Anhaltspunkt für unbemerkte Infektion

Covid-19: Antikörper in unter 1 Prozent der Blutspenden Alexandra Negt, 14.06.2020 18:36 Uhr

Berlin - Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit Spenderdiensten zum Blutspenden aufgerufen. In Pandemiezeiten hätten Blutspenden noch mehr an Bedeutung gewonnen, teilte die BZgA anlässlich des Weltblutspendetages mit. Stellenweise brachen die Blutspenden um bis zu 30 Prozent ein, so der Sprecher der DRK-Blutspendedienste, Patric Nohe. Nun haben Wissenschaftler erstmals Blutspenden gezielt auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 untersucht.

Stellenweise kommt es immer wieder zur Blutkonservenknappheit, insbesondere bei den selteneren Blutgruppen. Während der Corona-Pandemie sei das allgemeine Spenderaufkommen bis zu 30 Prozent zurückgegangen. Grund hierfür sei die Angst vor Ansteckung, so ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes. Tausende Blutkonserven würden fehlen. Dies sei dem Ausfall zahlreicher Termine zu verschulden. Oftmals finden die Termine in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen statt – diese Gebäude blieben über Wochen geschlossen. Wissenschaftler haben nun erstmals während der Pandemie abgegebene Spenden auf unentdeckte Sars-Cov-2-Infektionen untersucht. In Hamburg konnten bei 900 untersuchten Blutkonserven in weniger als 1 Prozent Antikörper nachgewiesen werden.

Keine generelle Testung

Blutspenden werden nicht obligatorisch auf Coronaviren wie Sars-CoV-2 mit direktem Virusnachweis getestet. Eine solche Testung sei aufgrund der aktuell geringen Verfügbarkeit von Test-Kits kaum möglich, so die Spenderdienste. Zudem berge dieses Vorgehen eine weitere Gefahr: Durch eine Testung könnte ein falscher Anreiz für potenziell Erkrankte geschaffen werden, zur Blutspende zu kommen und damit andere zu gefährden. Die Blutspendedienste informieren wie folgt: „Aufgabe und Pflicht des Blutspendedienstes ist es sicherzustellen, dass die freigegebenen Blutprodukte kein Risiko für den jeweiligen Empfänger darstellen. Hierfür durchläuft das gespendete Blut eine Reihe von Testverfahren, bevor es zur Verwendung freigegeben werden kann.“ Da es bisher keine Berichte von transfusionsassoziierten Infektionen mit Sars-CoV-2 gibt, wird auf das Virus nicht geprüft. Genauso würde es sich beispielsweise auch mit Influenzaviren verhalten.

Kaum Antikörper nachgewiesen

Von den mehr als 900 Blutspendeproben enthielt nur ein sehr geringer Anteil Antikörper gegen Sars-CoV-2. Die Hamburger Wissenschaftler haben bei einem Anteil von unter 1 Prozent Antikörper aufweisen können. Die Auswertung der Blutspenden könnte laut den Forschern einen Anhaltspunkt für unentdeckte Corona-Infektionen bieten. Auch wenn die Spender alleine kein 100 Prozent realistisches Abbild der Hamburger Bevölkerung gäben, sei davon auszugehen, dass die meisten Covid-19-Verläufe durch Testungen entdeckt worden seien, so Sven Peine, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Wer hier in Hamburg in den letzten Monaten nur leichte oder unspezifische Erkältungs­symptome hatte, der war auch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht an Covid-19 erkrankt“, ergänzte Peine.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»