Trotz Corona: Blutspenden finden weiterhin statt

, Uhr

Berlin - Immer weniger Menschen spenden aktuell Blut. Seitdem die ersten Fälle von Covid-19 in Deutschland bestätigt wurden, verzeichnen Einrichtungen einen Einbruch der Spenderzahlen. Eine Spende ist weiterhin möglich. Prinzipiell gilt, dass auch während Zeiten mit hohen Infektionszahlen – wie beispielsweise der Grippesaison – gespendet werden kann. Wer sich gesund fühlt, kann zur Blutentnahme gehen. Mehrere Bundesländer fordern die Bürger aktuell auf, aufgrund der Corona-Krise nicht davon abzulassen.

Prinzipiell gilt: Wer sich gesund fühlt und alle anderen Voraussetzungen erfüllt, kann auch jetzt spenden, so das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Menschen, die unter grippalen Infekten oder Erkältungssymptomen sowie Durchfall leiden, werden generell nicht zur Blutspende zugelassen, unabhängig von der aktuellen Corona-Pandemie.

Einzelne Bundesländer schlagen Alarm

Die Zahl der Blutspender geht seit der Ausbreitung des Coronavirus zurück. Blutspenden sind für eine komplette medizinische Versorgung unverzichtbar. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher rief zur weiteren Teilnahme an Blutspenden auf: „Ich rufe alle Brandenburgerinnen und Brandenburger auf, weiter Blut zu spenden, damit Patientinnen und Patienten sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können. Blutspenden sind für die medizinische Versorgung unverzichtbar.“

Sperrfristen nach Urlaub

Nach Auslandsaufenthalten gibt es aktuell für gewisse Regionen Sperrfristen. Reiserückkehrer aus folgenden Regionen werden für vier Wochen nach Rückkehr von der Blutspende ausgeschlossen:

  • Europa: Italien, Frankreich - Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne), Österreich (Bundesland Tirol), Spanien (Madrid),
  • Asien: Iran, China (Provinz Hubei, inkl. Stadt Wuhan), Südkorea (Provinz Gyeongsangbuk-do, Nord-Gyeongsang),
  • Amerika: USA (Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York)

Personen, die Kontakt zu einem an Coronavirus-Erkrankten oder zu einem Verdachtsfall hatten, werden ebenfalls für vier Wochen von der Blutspende ausgeschlossen. An Covid-19 Erkrankte werden für drei Monate nach Ausheilung von der Blutspende ausgeschlossen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres