Arzneimittellogistik

Zipline: Großhändler mit Drohnen APOTHEKE ADHOC, 06.06.2019 12:20 Uhr

Berlin - Die Lieferung von Arzneimitteln per Drohne rückt immer mehr in greifbare Nähe. Dass die technische Umsetzung keine Zukunftsmusik mehr ist, zeigt das kalifornische Start-up Zipline. Es hat nicht nur ein eigenes Drohnensystem zur Medikamentenanlieferung entwickelt, es versorgt bereits ein ganzes Land mit Arzneimitteln: Seit 2016 betreibt Zipline zwei Startvorrichtungen in Ruanda und deckt damit das gesamte Staatsgebiet ab. Fast 15.000 Flüge hat das Unternehmen dort bereits absolviert und so nach eigenen Angaben schon tausende Leben gerettet. Als nächstes will Zipline in andere Länder expandieren.

Die Technik hinter den Zipline-Drohnen ist nicht einfach, aber genial: Die modular aufgebauten Miniflugzeuge werden von einer Rampe abgeschossen und von einer Reißleine wieder eingefangen. Arzneimittel und Blutkonserven befinden sich in einem Karton im Bauch des Geräts. Bei der Auslieferung landet es nicht, sondern wirft das Paket aus einer Luke am Boden ab. Ein Fallschirm sorgt dafür, dass beim Aufprall nichts von der bis zu 1,8 Kilogramm schweren Fracht zu Bruch geht. Lediglich die Fläche von zwei Autoparkplätzen ist als Abwurfzone vonnöten. Am hinteren Ende der Drohne befindet sich ein kleiner Fanghaken. Auf dem Rückflug steuert das Fluggerät dann mittels zentimetergenauer Sensoren einen Draht an, der zwischen zwei Gerüsten gespannt ist und es quasi aus der Luft fischt.

Warum das relevant ist? Das Fluggerät braucht keine Start- und Landebahn, nicht einmal für die Auslieferung, und ist damit unabhängig von Boden- und Wetterbedingungen. Das war für den Einsatzort in Ruanda entscheidend. Denn zwar ist das Land nur so groß wie Hessen, doch aufgrund der bergigen Landschaft, der desolaten Lage der Infrastruktur und der klimatischen Bedingungen ist die Belieferung mit Arzneimitteln in vielen Regionen gar nicht oder nur mit großer – oft zu großer – Verzögerung möglich. Insbesondere während der Regenzeit sind viele Straßen überschwemmt und nicht passierbar.

Die Zipline-Drohnen werden deshalb nach Angaben des Unternehmens bei rund einem Drittel der Flüge in Notfällen eingesetzt, wenn es also auf eine minutenschnelle Versorgung mit Arzneimitteln ankommt. Im Durchschnitt dauert es von der Benachrichtigung – die telefonisch, über Whatsapp, E-Mail oder SMS erfolgen kann – bis zur Auslieferung rund 30 Minuten, selbst das entlegenste Krankenhaus des Landes sei in maximal einer Stunde erreichbar, brüstet sich Zipline. Die Maschinen haben bei einer Geschwindigkeit von bis zu 110 km/h eine Reichweite von maximal 160 Kilometern. Mit zwei Flugplätzen kann Zipline so das ganze Land abdecken. Das Liefersortiment umfasst bereits mehrere hundert verschiedene Arzneimittel. Besondere Bedeutung komme deshalb der Logistik zu, betont Zipline-CEO Keller Rinaudo. Denn es gehe nicht mehr nur um Einzellieferungen, die eine Drohne schnell verbringen muss, sondern um breitflächige Arzneimittelversorgung in strukturschwachen Räumen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Quarantäne-Ausnahmen

NRW-Kliniken: 3500 Kontaktpersonen im Einsatz»

Single- oder Family-Packung

CentoKit: PCR-Test bei Amazon»

Logistiker buhlen um Aufträge

Impfstoff-Logistik: Der Verteilungskampf beginnt»
Markt

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»

Für keimfreie Masken & Handys

Fagron: Mini-Sterilisator für zu Hause»
Politik

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Auf die Galenik kommt es an

Schmerztherapie: End-of-dose Failure vermeiden»

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»
Panorama

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachstgeschäft: Handel fordert Hilfe»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
Apothekenpraxis

adhoc24

Impfzentren mit PTA / Spahn kauft Impfstoff / DocMorris-Marktplatz»

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»