ABDA-Kinospots

Hund & Katz & Hoëcker

, Uhr
Berlin -

Sex und Tiere: Mit Hunden, Katzen und einem fast nackten Mann wirbt die ABDA in vier aktuellen Kinospots für die Apotheke. Die Hauptdarsteller: Comedian Bernhard Hoëcker und Daniela von Nida, die die Alte Apotheke im hessischen Groß-Zimmern leitet. Das Motto: „Apotheke. Hilft immer.“

Gegen den Kater nach übermäßigem Alkoholkonsum beispielsweise bietet die Apothekerin wahlweise einen Hund, der unter dem HV-Tisch hervorgeholt wird, oder ein Wollknäuel. Und gegen zu viel Anstrengung mit zwei jungen Damen hilft „Rocco“, der muskelbepackte, tätowierte und nur mit einem Slip bekleidete Mann, der in die Offizin gerufen wird.

Der vierte Spot behandelt den Versandhandel: Hoëcker tippt auf dem HV-Tisch, verlangt „Saptonil. Enter.“ und will das Präparat „in den Warenkorb“ gelegt haben. Als vermeintlich häufiger Online-Bestellter zeigt er sich verblüfft, keine Lieferadresse eingeben zu müssen und das Arzneimittel direkt mitnehmen zu können.

Die Clips sind ab heute für vier Wochen in bundesweit 76 Kinos zu sehen, vor allem in den Landeshauptstädten. Bei der ABDA geht man von mehr als 900.000 Zuschauern aus. Außerdem wurden die Videos in die Kampagnen-Webseite eingebunden.

In einem fünften auf der Website veröffentlichten Video zum Making of erklärt Hoëcker: „Grundsätzlich ist die Reaktion auf eine Werbeanfrage immer etwas schwierig, weil man erst einmal gucken muss, um was für ein Produkt es sich handelt.“ Zunächst habe er die Sorge gehabt, dass es konkret um ein Produkt gehe, bei dem man überlegen müsse, ob es gut oder schwierig sei. „Aber da es um Apotheken an sich geht, war das für mich dann überhaupt keine Frage.“

Hoëckers Gegenpart in den Spots ist von Nida. Apotheker konnten sich mit einem eigenen Video bewerben oder auf der Expopharm am ABDA-Messestand einen Clip drehen. Dort wurde auch von Nida angesprochen und bewarb sich. „Und das fand ich ganz spannend, habe aber nicht wirklich damit gerechnet, dass das dann so weit Kreise zieht“, erzählt die Apothekerin in dem Making Of-Video.

Mehr als 140 Videos waren laut ABDA eingegangen. Die zehn besten Bewerber wurden im November zu einem Casting nach Köln eingeladen. Die Wahl fiel auf von Nida. „Sie hat die überzeugendste Performance gezeigt: Souveränität im Auftreten und Potenzial als Sympathieträger“, so ABDA-Pressesprecher Dr. Reiner Kern.

Gedreht wurde zwei Tage im Dezember in der Lehrapotheke der Innovations-Akademie Deutscher Apotheken (IDA) von Bayer in Köln. Beauftragt wurde eine Produktionsfirma, die schon mehrmals mit Hoëcker zusammengearbeitet hatte. Von Nidas Fazit nach dem Dreh: „Es hat Spaß gemacht, auch wenn es anstrengend war.“ Und über Hoëcker: „Bernhard als Kunde ist super, würde ich mir als Kunde in der Apotheke wünschen.“

Die Kinowerbung ist Teil der dritten Welle der ABDA-Imagekampagne „Näher am Patienten“. Begleitet werden sie durch regional geschaltete Radiowerbung mit Hoëcker und von Nida. Außerdem sollen bundesweit Außenwerbeflächen an verkehrsreichen Standorten bespielt werden, vor allem an Bahnhöfen im ICE-Netz.

Die Kampagne ist auf insgesamt drei Jahre angelegt. Zuletzt im September – im Zuge des Deutschen Apothekertags (DAT) – hatte die ABDA Plakate verschickt. In den ersten beiden Monaten der Kampagne hatten laut ABDA bereits 7200 Apotheken Informationsmaterial bestellt, entweder zum Start der Kampagne im März oder zum Tag der Apotheke.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
SPD-Politiker macht Apothekenpraktikum
Heidenblut staunt über Lieferengpässe »
Mehr aus Ressort
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin »
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker »
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen»
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»