Nach Y kommt Z: Generationswechsel in Apotheken | APOTHEKE ADHOC
Austausch junger Pharmazeuten

Nach Y kommt Z: Generationswechsel in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Vom Berufseinstieg bis zur Rente in ein und derselben Apotheke – das war einmal. Der heutige Nachwuchs hat andere Wünsche und Erwartungen, denen man als Arbeitgeber gerecht werden muss. Selbst junge Apotheker:innen stellt das vor Herausforderungen. Bei einem Austausch junger Pharmazeut:innen in Münster ging es genau um dieses Thema.

Ausgerichtet durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL), tagte in Münster zum 25. Mal der „Runde Tisch für junge Pharmazeut:innen“. Dabei gingen über 60 Apotheker:innen unter 40 in den gemeinsamen Austausch.

Angesichts eines Mangels von bis zu acht Millionen Fachkräften im Jahr 2030 und einer jüngeren Generation, die im Schnitt achtmal den Arbeitsplatz wechselt, sei eine Kombination aus technologischer und menschlicher Intelligenz gefragt, so Dr. Steffi Burkhart, die Hauptrednerin beim Runden Tisch: „Nutzen Sie daher jegliche Möglichkeit zur Digitalisierung in der Apotheke und die daraus entstehenden Freiräume für die verstärkte Zuwendung zu den Kunden und Patienten“, so Burkhart. Dabei stünden die Generationen „Y“ und „Z“ in der Verantwortung: „Ihr seid diejenigen, die gebraucht werden und die zukünftigen Veränderungen antreiben.“

Wichtig für den Erfolg einer Apotheke sei der Dreiklang aus Technologie, Struktur und den mit der Technologie und in der Struktur arbeitenden Menschen. Wer erfolgreich eine Apotheke führen wolle, müsse sich vorher die zentrale Frage beantworte: „Mögen Sie Menschen wirklich?“ Ansonsten sei man vermutlich besser als Experte, aber nicht in personeller Verantwortung aufgehoben.

Die vielen Veränderungen und Herausforderungen fasste sie unter dem Akronym „VUKA“ zusammen: Das stehe für Volatilität, Unsicherheiten, Komplexität und Ambiguität – aber genauso für eine sich daraus ableitende neue Leadership-Strategie: Eine unternehmerische Vision sei ebenso gefragt, wie „Understanding“, Klarheit sowie Anpassungsfähigkeit und Agilität. Für eine erfolgreiche Apotheke bedürfe es eines Zusammenspiels zwischen Technologie, Struktur und den damit und darin arbeitenden Menschen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Tipps der Treuhand Hannover
Parkplätze richtig versteuern »
Mehr aus Ressort
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»