Pandemieplan der Bundesregierung

Kucks Abrechnung in der MyLife APOTHEKE ADHOC, 22.04.2020 12:54 Uhr

Berlin - Die MyLife befasst sich als Apothekenmagazin klassischerweise mit Gesundheitsthemen: Therapien, Prävention, Ernährung und so weiter. Aber regelmäßig sind auch politische Stücke im Heft der Kooperation Noweda/Burda enthalten, mal zur Bedrohung des Apothekenmarktes durch Amazon, mal zur Rolle der Krankenkassen. Diesen Part übernimmt in der Regel der ehemalige Noweda-Vorstand Wolfgang Kuck. In der aktuellen Ausgabe geht er mit der Corona-Politik der Bundesregierung hart ins Gericht. Seine These: Deutschland hätte auf die Pandemie besser vorbereitet sein können.

Natürlich freut sich auch Kuck senior, Vater des aktuellen Noweda-Chefs Dr. Michael Kuck, über „Klatschkonzerte“ für Ärzte und Pflegepersonal und andere Solidaritätsbekundungen. Genauso wie er sich über sinnlose Hamsterkäufe ärgert. Und auch er macht sich Gedanken, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für Kritik ist. „Aber irgendwann wird man auch über die Qualität der Maßnahmen reden müssen. Über den Vorwurf der Experten: ‚zu spät, zu zaghaft‘. Oder vielleicht den der Ökonomen: ‚zu hart, zu lange‘.“

Kuck fragt sich, ob Deutschland hätte besser gerüstet sein können und verweist auf das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Von den Experten gebe es seit Jahren eine Risikoanalyse mit dem Titel: „Pandemie durch Virus Modi-Sars“, im Dezember 2012 wurde sie der Bundesregierung übergeben. Das Bundesamt habe die Entstehung einer Pandemie und ihre Folgen beeindruckend genau vorausgesagt: Ein aus Asien über Reisende eingeschlepptes modifiziertes Sars-Virus mit einer immer schneller sich ausbreitenden Ansteckungskette. „Genauso hat das Corona-Virus seinen Weg zu uns gefunden. Sollte auch der weiter vorausgesagte Ablauf der Pandemie eintreffen, stehen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik schwierigere Zeiten bevor, als wir uns das aktuell vorstellen können“, mutmaßt Kuck.

Deutschland war aus seiner Sicht trotz dieser Risikoanalyse eher schlecht auf so eine Katastrophe vorbreitet. Kliniken und Arztpraxen hätten nur die üblichen Vorräte an Atemschutzmasken, persönlichen Schutzausrüstungen und Desinfektionsmitteln im Depot gehabt. Die Lager der Lieferkette vom Hersteller über den Großhandel bis zu den Apotheken seien schnell leer gewesen. Und während Nachschub nicht oder nur schleppend gekommen sei, hätten im Internet Spekulanten die Produkte zu Wucherpreisen angeboten. Obwohl auch diese Entwicklungen vorausgesagt worden seien, habe die Politik weder Schutzkleidung noch Desinfektionsmittel vorausschauend eingelagert.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»