Kucks Abrechnung in der MyLife

, Uhr

Berlin - Die MyLife befasst sich als Apothekenmagazin klassischerweise mit Gesundheitsthemen: Therapien, Prävention, Ernährung und so weiter. Aber regelmäßig sind auch politische Stücke im Heft der Kooperation Noweda/Burda enthalten, mal zur Bedrohung des Apothekenmarktes durch Amazon, mal zur Rolle der Krankenkassen. Diesen Part übernimmt in der Regel der ehemalige Noweda-Vorstand Wolfgang Kuck. In der aktuellen Ausgabe geht er mit der Corona-Politik der Bundesregierung hart ins Gericht. Seine These: Deutschland hätte auf die Pandemie besser vorbereitet sein können.

Natürlich freut sich auch Kuck senior, Vater des aktuellen Noweda-Chefs Dr. Michael Kuck, über „Klatschkonzerte“ für Ärzte und Pflegepersonal und andere Solidaritätsbekundungen. Genauso wie er sich über sinnlose Hamsterkäufe ärgert. Und auch er macht sich Gedanken, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für Kritik ist. „Aber irgendwann wird man auch über die Qualität der Maßnahmen reden müssen. Über den Vorwurf der Experten: ‚zu spät, zu zaghaft‘. Oder vielleicht den der Ökonomen: ‚zu hart, zu lange‘.“

Kuck fragt sich, ob Deutschland hätte besser gerüstet sein können und verweist auf das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Von den Experten gebe es seit Jahren eine Risikoanalyse mit dem Titel: „Pandemie durch Virus Modi-Sars“, im Dezember 2012 wurde sie der Bundesregierung übergeben. Das Bundesamt habe die Entstehung einer Pandemie und ihre Folgen beeindruckend genau vorausgesagt: Ein aus Asien über Reisende eingeschlepptes modifiziertes Sars-Virus mit einer immer schneller sich ausbreitenden Ansteckungskette. „Genauso hat das Corona-Virus seinen Weg zu uns gefunden. Sollte auch der weiter vorausgesagte Ablauf der Pandemie eintreffen, stehen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik schwierigere Zeiten bevor, als wir uns das aktuell vorstellen können“, mutmaßt Kuck.

Deutschland war aus seiner Sicht trotz dieser Risikoanalyse eher schlecht auf so eine Katastrophe vorbreitet. Kliniken und Arztpraxen hätten nur die üblichen Vorräte an Atemschutzmasken, persönlichen Schutzausrüstungen und Desinfektionsmitteln im Depot gehabt. Die Lager der Lieferkette vom Hersteller über den Großhandel bis zu den Apotheken seien schnell leer gewesen. Und während Nachschub nicht oder nur schleppend gekommen sei, hätten im Internet Spekulanten die Produkte zu Wucherpreisen angeboten. Obwohl auch diese Entwicklungen vorausgesagt worden seien, habe die Politik weder Schutzkleidung noch Desinfektionsmittel vorausschauend eingelagert.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»