Hausärzteverband

Videosprechstunden: Charmant, aber unpraktisch dpa, 17.07.2017 15:13 Uhr

Berlin - Der Thüringer Hausärzteverband dämpft die Erwartungen an Videosprechstunden durch Arztpraxen. „Ich finde die Idee charmant, bezweifle aber, dass man damit wirklich ernsthafte Probleme lösen kann“, sagte der Landesvorsitzende Dr. Ulf Zitterbart. Eine genaue Abklärung von Beschwerden funktioniere oft nur im persönlichen Kontakt von Arzt und Patient. „Videosprechstunden ersetzen nicht das Anschauen und Anfassen.“ Ohnehin fehlten für eine Einführung noch wichtige rechtliche Voraussetzungen.  

So gelte für Ärzte in Deutschland bislang ein Fernbehandlungsverbot, das auch in der Berufsordnung für Thüringer Mediziner festgeschrieben sei. Gesetzliche Krankenkassen vergüten seit Kurzem Videosprechzeiten – allerdings nicht für alle Fachgruppen und nur bei bestimmten Erkrankungen, etwa bei der Kontrolle chronischer Wunden und Operationswunden, der Beobachtung von Hautentzündungen oder zur Beurteilung von Bewegungseinschränkungen. Wie viele Mediziner in Thüringen dies bereits nutzen, ist bislang unklar. Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) liegen dazu derzeit noch keine Erkenntnisse vor, wie ein Sprecher sagte.

Die Nutzung hängt auch von den technischen Voraussetzungen ab, vor allem dem Vorhandensein schnellen Internets. Laut Wirtschaftsministerium können derzeit fast 80 Prozent der Thüringer Haushalte und Unternehmen über einen Internetanschluss mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde verfügen.

Zitterbart schätzt, dass vor allem junge und internetaffine Menschen für den Videokontakt mit Ärzten aufgeschlossen wären. Das sei allerdings eine Klientel, die eher wenig mit gesundheitlichen Problemen kämpfe. Zudem falle Jüngeren der Weg in die Praxis auch nicht schwer – anders als bei gebrechlichen Patienten: „Ob da wiederum der Videokontakt einen ärztlichen Hausbesuch ersetzen kann, ist unklar.“ Routine-Hausbesuche, etwa zur Blutdruckkontrolle oder zum Blutzuckermessen, würden zur Entlastung von Ärzten bereits jetzt ohnehin vielerorts von nichtärztlichem Praxispersonal übernommen. Die KV Thüringen unterstützt nach eigenen Angaben dabei deren Ausstattung mit Tablet-Computern, mit denen Diagnosedaten vom Hausbesuch direkt in die Arztpraxis übertragen werden können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»

Tröpfcheninfektion bei Sars-CoV-2

Schützen OP-Masken auch den Träger?»

Hilfestellung für Entwicklungsländer

Corona: Studentin entwickelt Röntgensoftware»
Markt

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»

Öle, NEM, Kosmetika

Verbraucherschutzbericht: Großteil der CBD-Produkte mangelhaft»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Telematikinfrastruktur

SMC-B ORG: Gematik öffnet TI für Lobbyisten»

Videointerview Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

„Ein Boni-Verbot wäre eine Umgehung“»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»

Bundesinstitut für Risikobewertung

Vitamin D: Risiko in hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»