Hafstrafe für falschen Arzt im Impfzentrum

, Uhr
Berlin -

Das Hagener Landgericht hat einen „falschen Arzt“ wegen Titelmissbrauchs und Urkundenfälschung zu drei Jahren und neun
Monaten Haft verurteilt.

Der Angeklagte hatte sich mit falschen Zeugnissen als Arzt beim Roten Kreuz in Hagen beworben und anschließend Dienste im städtischen Impfzentrum sowie in einem großen Corona-Testzentrum angetreten.

Weil er dort aus Sicht der Richter jedoch keine ärztlichen, sondern vorwiegend organisatorische Leistungen erbrachte, wertete das Landgericht die Taten nicht als Betrug. Die rund 270.000 Euro, die der Angeklagte im Tatzeitraum abgerechnet und erhalten hat, wurden demnach nicht eingezogen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Nach EuGH-Urteil zu Werbeaktion
BGH verbietet Rx-Gewinnspiel von DocMorris »
Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen
Kassen fordern mehr Spezialstaatsanwälte »
Mehr aus Ressort
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»