VISION.A

Einfach mal machen! Silvia Meixner, 03.04.2017 15:10 Uhr

Berlin - Sie packen einfach an: Es gibt noch keine Landkarte mit rollstuhlgerechten Orten? Dann machen wir eine! Jan und Raul Krauthausen haben einen kleinen, aber durchsetzungsfähigen Verein gegründet. Sozialhelden e.V. gewann den ersten Platz beim VISION.A Award in der Kategorie CSR für nachhaltige Corporate Social Responsibility.

Gute Ideen haben viele. Die Kunst des Erfolges liegt darin, sie umzusetzen. Das können die Cousins Jan und Raul. Ein Teil ihrer Familie hat südamerikanische Wurzeln, Raul ist Rollstuhlfahrer – die beiden wurden schon früh für soziale Probleme wie zum Beispiel Armut, Mitleid und soziale Abhängigkeit sensibilisiert. Sie wollten etwas gründen und sich sozial engagieren, 2004 initiierten sie den Verein Sozialhelden.

Die beiden hatten die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gesehen und sich gefragt, ob man zur Abwechslung nicht auch einmal etwas „Sinnvolles“ casten könnte. Gemeinsam mit einem Radiosender suchten sie also den „Super Zivi“ für Raul. Der Gewinner bekam tatsächlich den Job. Und dann ging es immer weiter, Projekt für Projekt. Auf den T-Shirts, die sie online verkaufen, steht „Einfach mal machen.“ Es beschreibt die Philosophie des Berliner Vereins: „Wir wollen Menschen für gesellschaftliche Probleme sensibilisieren und zum Umdenken bewegen“, sagt Sprecher Andi Weiland.

Oft sind es kleine Dinge, die Nicht-Behinderte sagen und die Behinderte irritieren. Zum Beispiel möchte kein Mensch im Rollstuhl über sich hören oder lesen, dass er „sein Leben tapfer meistert“. Besser ist es Weiland zufolge, schlicht zu schreiben, dass jemand im Rollstuhl sitzt. Genau das wollen die Sozialhelden erreichen: Dass man beim Sprechen und Schreiben nachdenkt, wie die eigenen Worte ankommen. Nachdenken, umdenken, sensibilisieren. Klingt einfach, ist aber eine Idee, die ständiges Nachhaken erfordert. Auf der Seite leidmedien.de informieren Raul Krauthausen und sein Team interessierte Journalisten, wie man die passenden Worte wählt.

APOTHEKE ADHOC Debatte