Mann bricht durch Schaufenster

Einbrecher verblutet fast in Apotheke

, Uhr aktualisiert am 29.11.2021 15:25 Uhr
Berlin -

Thomas Neuert hat in den vergangenen 30 Jahren bereits mehrere Apothekeneinbrüche erlebt. Als er gestern früh in seine Mannheimer Spitzweg-Apotheke gerufen wurde, konnte er fast nicht glauben, was er sah. Ein Einbrecher hatte eine Schaufensterscheibe zerschlagen und sich dabei so sehr verletzt, dass er fast verblutete.

Im Verkaufsraum der Apotheke war der Boden mit Scherben übersät und an mehrere Stellen waren Blutlachen zu sehen. „Der Mann wäre beinahe gestorben“, sagt Neuert. Er wurde von seinem Vermieter am Sonntagmorgen alarmiert und war um 6 Uhr in der Apotheke. Den Einbrecher fand er nicht mehr vor. Er sei bereits in ein Krankenhaus gebracht worden. Zuvor habe die Polizei ihn mit Material aus der Freiwahl erstversorgt.

Laut Polizei handelt es sich um einen 27-Jährigen, der in die Apotheke eingebrochen ist, weil er eine stark blutende Wunde an der Hand versorgen wollte. Ein Anwohner rief die Polizei, die den Betrunkenen vor Ort festnahm. Ein Alkoholtest ergab laut Polizei einen Wert von rund zwei Promille im Atem. Unklar blieb zunächst, wie sich der Einbrecher die Verletzung zugezogen hatte. Der entstandene Gesamtsachschaden wird derzeit auf rund 2500 Euro geschätzt.

Neuert und seine Frau waren am Sonntag damit beschäftigt, die Apotheke zu reinigen. „Ich hätte mir den 1. Advent anders vorgestellt“, sagt er. Das Schaufenster habe eine Größe von 2,5 x 4 Meter. Der Mann soll Neuert zufolge mit einer Eisenstange darauf eingeschlagen und durchgebrochen sein. Zudem soll er betrunken gewesen sein. „Ich war erst einmal schockiert, als ich das gesehen habe.“

Der Apotheker ist weiter mit Schadensbegrenzung beschäftigt und tauscht sich mit seiner Versicherung aus. Ein Glaser ist bereits informiert, damit die kaputte Scheibe zunächst mit einer Holzplatte ersetzt werden kann. Da auch der Aluminiumrahmen beschädigt worden sei, dauere es bis zu drei Monate, bis er ein neues Schaufenster erhalte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»