Die „Neue“ ist ein bekanntes Gesicht

, Uhr
Berlin -

Die „Neue“ in der Anker-Apotheke kennen viele Owschlager schon lange: Johanna Ostermeyer ist in dem 3600-Einwohner-Ort in Schleswig-Holstein aufgewachsen. Nach Studium und Job bei Pohl-Boskamp ist sie jetzt wieder in ihre Heimat zurückgekehrt.

Zum Jahresbeginn übergab Apotheker Alois Plagge das Unternehmen an die 33-Jährige. Wohl selten war eine Apothekenübergabe so lange im Voraus geplant wie diese: „Vor ein paar Jahren hat Herr Plagge mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, eines Tages seine Apotheke zu übernehmen.“ Eines Tages lag da noch in ferner Zukunft, aber Ostermeyer sagte zu. „Ich habe in der zehnten Klasse ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Apotheke gemacht. So bin ich darauf gekommen, Pharmazie zu studieren.“ Und der Apotheker erkannte wohl ihr Talent.

„Mitte 2017 wurden die Pläne dann konkreter“, erzählt Ostermeyer. Sie wollte immer noch zurück nach Owschlag, für den Apotheker war sie immer noch die Traum-Kandidatin. Die Feinplanung begann. „Herrn Plagge war es sehr wichtig, dass seine Apotheke in gute Hände kommt“, sagt Ostermeyer. Auch die Übergabephase war gut geplant: „Ich habe am 1. September 2018 in der Apotheke angefangen und wurde gründlich eingearbeitet“, erzählt sie. Denn außer ihrer PhiP-Zeit hat sie bislang keine Offizin-Erfahrung gesammelt.

Nach dem Studium begann sie beim Familienunternehmen Pohl-Boskamp (GeloRevoice) im schleswig-holsteinischen Hohenlockstedt als Trainée, arbeitete schließlich jahrelang als Fachreferentin in der wissenschaftlichen Abteilung. „Ich war für Themen wie Dokumentation, Zulassung, Arzneimittelnebenwirkungsmeldungen und Kundenanfragen zuständig“, sagt sie. „Kurioserweise habe ich im Studium gedacht, dass ich nicht in die öffentliche Apotheke möchte. Im praktischen Jahr hat es dann aber so viel Spaß gemacht, dass ich lange am Überlegen war, ob es nicht doch etwas für mich ist. Andererseits hat auch die Arbeit bei Pohl-Boskamp sehr viel Freude gemacht. Aber jetzt war es Zeit für etws Neues.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Prämie und Tablet als Lockmittel
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
„Mehrere zehntausend Impfzertifikate pro Stunde“
DAV-Portal wegen Booster überlastet »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»