Apotheker, sattelt die Pferde

, Uhr
Berlin -

Vergessen Sie Hunde und Katzen. Zu einem Apotheker passt ein Pferd viel besser. Sagt Frank Henle aus dem bayerischen Bellenberg. Vor drei Jahren wurde er Reiter, seitdem sieht er die (pharmazeutische) Welt mit neuen Augen.

„Ich bin ein Spätberufener“, sagt der 39-Jährige. Jahrelang dem Radsport verbunden, suchte der Inhaber der Brunnen-Apotheke einen Sport, der besser mit seinem Beruf zu verbinden ist. „Es gab beim Radfahren zu viele zeitintensive Trainigseinheiten“, sagt er. Seine fünfjährige Stute Syminka besucht er morgens und mittags kurz, ausgeritten wird dann meistens abends.

Spricht man mit ihm, wird schnell klar, dass ein Pferd das Beste ist, das einem Apotheker passieren kann. „Ein Pferd passt gut zu unserem Beruf, denn es zwingt dich, abzuschalten. Wenn Du bei einem Ausritt nicht zu 100 Prozent dabei bist, wird es kein harmonischer Ausritt. Dabei spiegelt sich wider, was auch in der Zusammenarbeit mit Menschen wichtig ist: ein respektvoller und liebevoller Umgang. Außerdem ist es ganz wichtig, immer die Ruhe zu bewahren, denn ein Pferd wird sehr schnell nervös. Man gewinnt als Reiter persönliche Ruhe und die ist wichtig für die Teamführung.“ Henle betreibt neben der Brunnen-Apotheke auch die St. Michael-Apotheke im Vöhringen und hat 35 Mitarbeiter.

Parallel zum neuen Sport erwuchs auch das Interesse daran, wie man den Vierbeinern im Krankheitsfall helfen und was man dazu beitragen kann, dass sie fit und gesund bleiben. „Ich war erstaunt, was man so alles in den gängigen Shops findet“, sagt er. Um es kurz auszudrücken: „Die Produkte sind unterdosiert und überteuert.“ Das kann ein Apotheker besser, dachte sich Henle und begann, eigene Produkte zu entwickeln. „Dr. Henles Gelenkfit akut“ ist eine pflanzliche Alternative bei Gelenk- und Sehenentzündungen und Arthrose. „Dr. Henles Hufstark“ soll schnelle Hilfe bei brüchigen Hufen bieten und für gesundes Fell, Mähne und Schweif sorgen. „Dr. Henles Kolakut“ wird beworben als „das schnelle, natürliche Mittel bei unklaren Darmbeschwerden“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»