Retter in der Rowa-Not

, Uhr
Berlin -

Oft liegen Ärger und Erlösung nahe beieinander. Robert Witzke aus der Alten Apotheke in Bad Freienwalde baute um und wollte seinen Zeitplan einhalten. Als ihn ein Rowa-Techniker im Stich ließ, war die Neueröffnung in Gefahr und der Pharmazeut verärgert. Dann tauchte ein Retter in der Not auf.

Der Apotheker erzählt: „Wir wollten schon im Juli umbauen, aber bei Rowa gab es den frühesten Termin erst im August, also haben wir unsere Pläne geändert. Am 6. August sollten die Arbeiten beginnen.“ Sein Team und er hatten die Offizin ausgeräumt und die Kunden in der Toreinfahrt neben der Apotheke bedient. „Laut Planung sollten die Teile für die Vergrößerung unseres Kommissionierers am Mittwoch darauf kommen, doch plötzlich standen die Mitarbeiter schon am Montag da“, sagt Witzke. „Weil sie die falschen Teile dabei hatten, mussten sie erneut losfahren.“

Am Montag, den 13. August, sollte die Apotheke in neuem Glanz eröffnen. Leider lief die Kommunikation mit Rowa dann schief. „Wir haben am Freitag vor der Eröffnung auf Rowa gewartet, niemand kam. Meine Mail wurde nicht beantwortet.“ Eine unangenehme Situation für den Apotheker. Unerwartet nahte an jenem unglückseligen Tag Hilfe: „Die letzten Enden der Ausgabe mussten noch eingebaut werden. Die Verbindungsstücke zwischen Wendelrutsche und Wanne waren noch nicht da.“

Apotheker Witzke hatte Glück im Unglück. „Plötzlich stand der Rowa-Mitarbeiter vor der Tür, der normalerweise die Wartung unseres Kommissionierers macht.“ Er erkannte den Ernst der Lage, warf seine privaten Abendpläne um und blieb bis 23 Uhr, um dem Apotheker zu helfen. Gemeinsam mit dem Rowa-Mitarbeiter verbrachte Witzke den Abend ungeplant in der Offizin. „Jetzt kenne ich mich mit Kommissionierern aus. Ich habe zwei Jahre Informatik studiert, deshalb habe ich ein Grundverständnis.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»