1,5 Millionen Euro mit gefälschten Rezepten? | APOTHEKE ADHOC
Apotheker bestreitet Vorwürfe

1,5 Millionen Euro mit gefälschten Rezepten?

, Uhr
Berlin -

Ein Apotheker aus Berlin muss sich wegen Abrechnungsbetrugs vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verantworten. 1,5 Millionen Euro soll er mit gefälschten Rezepten zu Unrecht bei den Krankenkassen abgerechnet haben. Zum Prozessauftakt bestritt er die Vorwürfe.

Die Anklage gegen den 50-Jähringen lautet auf Betrug im besonders schweren Fall sowie Urkundenfälschung. Der Apotheker soll zwischen April und September 2016 von einer bislang unbekannt gebliebenen Person Rezepte angenommen haben, die nicht von den darauf verzeichneten Ärzten ausgestellt worden waren. Das sei dem Angeklagten bewusst gewesen, so die Staatsanwaltschaft.

Die bezeichneten Arzneimittel habe er an eine Mittelsperson gegeben und dann abgerechnet. Sechs Fälle sind angeklagt. Der Apotheker wies die Vorwürfe zurück. Er habe nicht gewusst, dass die Rezepte gefälscht waren, erklärte der 50-Jährige.

Die Fälschungen stammten von einer Tätergruppierung – mehrere Mitglieder wurden bereits im Mai 2018 durch das Landgericht Berlin verurteilt. Es ergingen Strafen von bis zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft. Laut Ermittlungen hatte die Bande in der Zeit von 2013 bis 2017 Verordnungen für teure, verschreibungspflichtige Medikamente gefälscht und in Apotheken eingelöst.

Im Fall des nun Angeklagten seien die Schäden gegenüber den Krankenkassen teilweise bereits getilgt worden, so der Staatsanwalt. Die Einziehung des Wertes des Erlangten in Höhe von rund 520.000 Euro sei anzuordnen, heißt es in der Anklage. Für den Prozess sind drei weitere Tage bis zum 25. August vorgesehen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
Mehr aus Ressort
„Auch Apotheker haben Angst!“
Darf ich im Notdienst das Telefon abschalten? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»