Wie viel Zeit bleibt wirklich? Ein Amazon-Szenario

, Uhr

Berlin - Amazon macht als Apotheke ernst. Abda-Präsident Friedemann Schmidt macht sich noch keine Sorgen, dass der Versandriese bald auch in Deutschland ein Geschäft aufbaut. Doch Marketingexperte Fabian Kaske (Dr. Kaske), der sich viel mit Amazon befasst, warnt: Mit dem E-Rezept wird der Markt hierzulande schlagartig interessanter und einen der großen Versender wie Shop-Apotheke oder DocMorris könne Amazon sich aus der Portokasse kaufen.

ADHOC: Was bedeutet Amazon Pharmacy für deutsche Apotheken?
KASKE: Zum Glück ist es erstmal nur in den USA. Die USA sind der mit Abstand wichtigste Markt. 2019 erzielte Amazon im eCommerce-Geschäft – als direkt und marketplace – 194 Milliarden US-Dollar Umsatz. Deutschland ist immerhin zweitwichtigster eCommerce-Markt mit 22,2 Milliarden Umsatz. Die USA sind also fast neunmal größer als Deutschland. Bisher war Amazon hierzulande glücklich mit dem Marketplace-Modell für den rund 9 Milliarden Euro schweren Non-Rx-Markt; OTC, NEM und Kosmetika. Die etwa 20 Prozent Onlineanteil aus 2019 bedeuten knapp 2 Milliarden Euro Onlineumsatz insgesamt. Selbst 50 Prozent Marktanteil wäre aus Amazon-Sicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

ADHOC: Aber wir reden jetzt vom Einstieg in das Rx-Geschäft
KASKE: Der deutsche Rx-Markt ist tatsächlich eine ganz andere Hausnummer. Mit 42 Milliarden Euro ist er mehr als doppelt so groß wie der gesamte deutsche Amazon-Umsatz. Ein riesiges Potenzial, das bisher unerschlossen ist bei 1,5 Prozent Online-Rx-Anteil. Wenn allerdings durch das E-Rezept der Online-Rx-Anteil irgendwann bei 15-20 Prozent liegt, sind es - inklusive der jährlich 5 bis 7 Prozent Marktwachstum – auf einmal 10 Milliarden Euro. Das würde für Amazon ein sehr attraktives Wachstumspotenzial darstellen. Es gibt sehr wenige Märkte weltweit, die sowohl diese absolute Größe haben, so unerschlossen sind und sich gerade gegenüber dem Onlinehandel öffnen.

ADHOC: Rx-Versand lockt die Patienten bislang kaum. Was kann Amazon bieten?
KASKE: Generell gilt für den Onlinehandel, dass die zwei Hebel Preis und Convenience Haupttreiber für den Verbraucher sind. Preis ist bei 30 Prozent Durchschnittsrabatt bei OTC ein großer Treiber, während bei Rx der Patient das Präparat nicht bezahlen muss und somit keinen Onlinevorteil hat. Convenience sprach bisher auch gegen Rx, denn der aufwändige Versand eines Papierrezepts in Verbindung mit höheren Wartezeiten sind das Gegenteil von komfortabel. Mit dem E-Rezept wird der Convenience-Faktor allerdings viel wichtiger. Man kann sich leicht vorstellen, wie ein Patient nach dem Arzt-Besuch sein Smartphone zückt, den Rezept-Barcode einscannt und die Amazon-Rx-App sich automatisch um alles Weitere kümmert: One-Click-Rx statt mühsamem Gang zur Apotheke.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Finanzminister: Arzneimittel nur aus der Apotheke
Österreich: Corona-Boom für Arzneimittelfälscher »
Service für Pharmakonzerne
Roche nutzt Plattform von DocMorris »
Parfümerie will OTC-Produkte anbieten
Zwei Partnerapotheken für Douglas »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»