Schmidt: Vorerst keine Gefahr durch Amazon Pharmacy

, Uhr

Berlin - Nach dem Einstieg von Amazon in den US-Arzneimittelmarkt sieht Abda-Präsident Friedemann Schmidt vorerst keine Gefahr für den deutschen Markt: „Ich glaube nicht, dass Amazon auf Sicht in Deutschland einsteigt.“ Dazu seien die Marktbedingungen zu unterschiedlich. Allerdings setzte Amazon mit seinen Angeboten weltweit Benchmarks und beeinflusse damit auch den deutschen Arzneimittel- und Apothekenmarkt. Der scheidende Abda-Präsident rät den noch im Markt aktiven knapp 19.000 Apotheken daher, ihre Patienten noch intensiver anzusprechen: „Wir bieten Dinge an, die Amazon niemals anbieten kann.“

Im Rahmen des jährlichen Apotheken-Klima-Index der Abda wurden 500 Apotheker auch zum Thema Botendienst und zur Einführung des E-Rezepts befragt. Dabei spielt dieses Jahr der einfache und komfortablere Arzneimittelbezug für Patienten eine deutlich größere Rolle. 36,6 Prozent der Apotheker erwarten, dass Bequemlichkeit für die Patienten künftig noch wichtiger wird – ein Anstieg von knapp 10 Prozentpunkten gegenüber der Befragung vom letzten Jahr.

Für mehr als 90 Prozent der Apotheken gehört laut Abda-Umfrage der Botendienst zum „normalen“ Serviceangebot. Allerdings haben sich im Laufe der Corona-Pandemie die Anlässe für den Botendienst deutlich verschoben: Im März spielte der Infektionsschutz mit über 50 Prozent die größte Rolle. Vor der Pandemie betrug dieser Anlassanteil nur rund 5 Prozent. Während der ersten Coronawelle im Frühjahr stieg die Anzahl der täglichen Botendienste auf 450.000 gegenüber 300.000 in normalen Zeiten.

Keinen Grund zur Besorgnis sieht der Abda-Präsident im Zuschlag der Gematik für den E-Rezept-Fachdienst an IBM und die Zur-Rose-Tochter eHealth-Tech: Dafür sehe er keine „politischen Motive“, so Schmidt. Angesichts der Expertise von IBM auf diesem Feld komme der Zuschlag „nicht ganz überraschend“. „Wir wissen nichts über die Arbeitsteilung von IBM mit eHealth-Tech“, so Schmidt. Man könne daher auch nicht unterstellen, das diese Entscheidung das „E-Rezept auf die schiefe Bahn bringt“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Analyse: Spahn beim DAT
Kuscheln zum Abschied»
Marktplatz geht am Montag online
Exklusive Vorschau auf Gesund.de»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»