Dumpingpreise bei Apothekenkosmetik

Wegen Douglas: Lierac schmeißt Versender raus Carolin Ciulli, 01.03.2019 10:09 Uhr

Berlin - Der französische Kosmetikhersteller Alès Groupe hat turbulente Zeiten erlebt. Nach mehreren Wechseln in Führungspositionen und fehlenden Ansprechpartnern für Apotheken blickt das Unternehmen jetzt nach vorne. Der neue Geschäftsführer Andreas Lerche will aufräumen und die Premiummarke Lierac mit einem neuen Depotvertrag stärken. Dadurch sollen Discountangebote bei Versandapotheken und bestenfalls die Listung bei Douglas verschwinden.

Alès vertreibt in Deutschland drei Marken: Lierac, Phyto und seit vergangenem Jahr Joawé. Der Standort in Frankfurt am Main wurde 1991 als zweite ausländische Niederlassung nach den USA gegründet. Die Firma wurde bis Oktober 2015 knapp sieben Jahre von Stephanie Maurer geführt. Im Anschluss übernahm die Ärztin Dr. Yuliya Zielinski, die zuvor bei Beiersdorf, L’Oréal und Johnson & Johnson (J&J) tätig war. Auf sie folgte Anfang 2017 die ehemalige L’Oréal-Managerin Katrin Hermann.

Im November 2018 übernahm Lerche, der bereits seit April 2017 als kaufmännischer Leiter für Alès tätig ist und aus dem Einzelhandel kommt. „Es war klar, dass wir uns sanieren müssen“, sagt er. „Wir sind seit vergangenem Herbst guten Mutes.“ Der Verkaufsexperte baut derzeit einen neuen Außendienst mit aktuell elf Mitarbeitern auf. Zudem besetzte er den Posten der Vertriebsleitung mit Latefa Hirt neu. Die PTA ist seit fünf Jahren für den Hersteller tätig und war zuvor bei Stada. „Mir war es wichtig, dass es ein bekanntes Gesicht ist.“

Das Marketing leitet seit November Birgit Fichtner, die aus dem Handel kommt und zuvor für einen Konsumgüterhersteller tätig war. „Damit kommt frischer Wind in das Unternehmen“, so Lerche. Mit den Neubesetzungen will er Stabilität und Ruhe zurückbringen. „Wir hatten über viele Jahre hinweg unbesetzte Gebiete. Das wird sich ändern.“ Die stationäre Apotheke „ist unser angestammter Kanal“. Die Gruppe erwirtschaftet in Deutschland knapp 90 Prozent des Gesamtumsatzes von rund 8,3 Millionen Euro vor Ort und ist in rund 1000 Apotheken vertreten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

USA

Pfizer will Biotech-Geschäft mit Milliarden-Zukauf stärken»

Zuschlag für eRezept

Noventi schnappt sich Gerda»

Verpackungsfehler

Nuxe-Sonnenpflege: Proben müssen zurück»
Politik

Nutzenbewertung

Nach Schiedsspruch: Weiter Streit um Alkindi»

Streit um Hemmerde

Basisapotheker ziehen Dienstaufsichtsbeschwerde zurück»

Spahn wechselt Führung aus

Ehemaliger Ratiopharm-Chef führt Gematik»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Darzalex: Mögliche HBV-Reaktivierung»

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»
Panorama

Zyto-Skandal

Wegen Insolvenz: Verfahren gegen Pfusch-Apotheker geplatzt»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht führt schon bei Kindern zu Bluthochdruck»

Nachtdienstgedanken

„Meine Versandapotheke bringt mir das auch“»
Apothekenpraxis

Einzelimport

Aufsicht verbietet Zoely-Import»

Hilfsmittelverträge

Bürokratie: 30 km für eine Windelhose»

ApoCheck

Die Bio-Wohlfühl-Apotheke»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»