Stada bringt XS-Vardenafil

, Uhr

Berlin - Vardenafil verlor Ende 2018 als letzter PDE-5-Hemmer nach Sildenafil und Tadalafil den Patentschutz. Seitdem wurden zahlreiche Generika auf den Markt gebracht. Nun zieht auch Stada nach und versorgt den Patienten mit neuen Zwischengrößen.

Sowohl Levitra (Bayer) wie auch die verschiedenen Generika sind bisher in drei unterschiedlichen Packungsgrößen à 4, 8 oder 12 Tabletten auf dem Markt. Seit Mai ist nun auch Stada mit Vardenafil vertreten: Der Hersteller führt neben den bisherigen Standardgrößen weitere Zwischengrößen ein: Bei den Stärke à 10 und 20 mg wird es zusätzlich Packungseinheiten mit 24 und 36 Tabletten geben. Vardenafil Stada 20 mg ist auch in einer kleineren Einheit mit nur zwei Tabletten erhältlich.

Die Erfahrung habe gezeigt, dass neben den gängigen Packungsgrößen verstärkt auch nach kleineren oder größeren Packungen gefragt werde, sagt eine Sprecherin: Darauf sei nun bei der Einführung von Vardenafil reagiert worden. Die neuen Größen sollen dem behandelnden Arzt mehr Flexibilität in der Therapie ermöglichen.

Folgende Packungsgrößen sind erhältlich:

  • 5 mg, 4 Stück: Levitra, Aristo, Holsten, Neuraxpharm, Stada, Zentiva
  • 10 mg, 4 Stück: Levitra, Aristo, Holsten, Neuraxpharm, Stada, TAD, Zentiva
  • 10 mg, 8 Stück: Holsten, Neuraxpharm, Stada
  • 10 mg, 12 Stück: Levitra, Aristo, Holsten, Stada, TAD, Zentiva
  • 10 mg, 20 Stück und 30 Stück: Aristo
  • 10 mg, 24 Stück und 36 Stück: Stada
  • 20 mg, 2 Stück: Stada
  • 20 mg, 4 Stück: Levitra, Aristo, Holsten, Neuraxpharm, Stada, TAD, Zentiva
  • 20 mg, 8 Stück: Holsten, Stada, TAD, Zentiva
  • 20 mg, 12 Stück: Levitra, Aristo, Holsten, Stada, TAD, Zentiva
  • 20 mg, 20 Stück und 30 Stück: Aristo
  • 20 mg, 24 Stück: Stada, TAD
  • 20 mg, 36 Stück: Stada
  • 20 mg, 48 Stück: TAD

Preislich orientiert sich Stada noch am Original von Bayer; wegen der Möglichkeit der Anrechnung auf den Herstellerrabatt ist mit einer Absenkung auf das generische Niveau zu rechnen. Die Generika kosten bei den Standardgrößen etwa die Hälfte: So liegt der Apothekenverkaufspreis (AVP) für die 10 mg à 12 Stück bei Levitra bei 90 Euro. Das Generikum von Holsten kostet im Vergleich nur 47 Euro, Zentiva liegt mit knapp 44 Euro noch darunter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Mehr aus Ressort
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»