PDE-5-Hemmer

Levitra ist generisch APOTHEKE ADHOC, 17.11.2018 09:13 Uhr

Berlin - Vardenafil ist nach Sildenafil und Tadalafil der dritte und letzte PDE-5-Hemmer, der den Patentschutz verloren hat. Vardegin ist laut TAD das erste generische Vardenafil auf dem Markt. „Bereit in nur zehn Minuten!“, wirbt der Generikahersteller.

Mehr als die Hälfte der 40- bis 70-jährigen Männer leiden unter Erektionsproblemen. Halten die Probleme länger als sechs Monate an, ist von einer erektilen Dysfunktion die Rede. Hemmstoffe der Phosphodieseterase-5 (PDE-5) werden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei erwachsenen Männern eingesetzt. Eine Wirkung wird jedoch nur bei sexueller Stimulation erreicht. Vardenafil besitzt im Vergleich zu Sildenafil und Tadalafil mit zehn Minuten den schnellsten Wirkeintritt, so TAD. Der Wirkstoff ist zudem bei Männern mit Komorbiditäten wie Diabetes, Dyslipidämie oder Hypertonie einsetzbar. Außerdem kann auf Vardenafil zurückgegriffen werden, wenn der Betroffene auf eine Therapie mit Sildenafil nicht angesprochen hat.

Vardenafil – bekannt aus Levitra (Bayer) – besitzt eine Halbwertszeit von vier bis fünf Stunden und ist mit Sildenafil vergleichbar. Die Einnahme während einer fettreichen Mahlzeit kann den Wirkeintritt verzögern. Die selektive und reversible Hemmung der PDE-5 verhindert den Abbau von trizyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP). Bei sexueller Stimulation wird lokal Stickstoffoxid ausgeschüttet. Durch die PDE-5-Hemmung steigt der Spiegel an cGMP im Corpus Cavernosum. Die glatte Muskulatur entspannt sich. Durch den Bluteinstrom kommt es schließlich zur Erektion.

Vardegin ist zu 10 und 20 mg in verschiedenen Packungsgrößen erhältlich. Im Handel sind Packungen zu vier und zwölf Filmtabletten zu je 10 mg. In der höheren Dosierung sind Packungen zu vier, acht, zwölf, 24 und 48 Stück auf dem Markt. Die Filmtabletten sind teilbar und ermöglichen den Patienten laut Hersteller so mehr Flexibilität. Außerdem werden die Tabletten in einzeln perforierten Blistern geliefert, was eine unauffällige Mitnahme und diskrete Einnahme ermöglichen soll. Das Generikum ist bis zu 50 Prozent günstiger als das Original und frei von Lactose, Gluten und Mannitol.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»
Politik

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»

Digitalkonferenz

Apotheke digital: Die Tipps der VISION.A-Speaker»

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»