Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika APOTHEKE ADHOC, 24.01.2020 14:57 Uhr

Berlin - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Patent für Tadalafil endgültig gekippt. Die Richter in Karlsruhe wiesen die Revision der Lilly-Tochter Icos gegen eine Entscheidung des Bundespatentgerichts aus dem Jahr 2017 ab. Damit bleibt auch die Variante à 5 mg weiterhin generisch verfügbar.

Im Oktober 2017 hatte das Bundespatentgericht Klagen von Hexal und Ratiopharm gegen das Patent stattgegeben. Die niedrige Dosierung sei keine eigenständige Lösung des „technischen Problems“ der erektilen Dysfunktion und damit keine Erfindung. Angesichts der niedrigen Dosierung bei Sildenafil habe vielmehr für die Wissenschaftler nahe gelegen, auch Tadalafil in niedrigeren Dosierungen zu testen.

Der BGH hat am Dienstag erneut verhandelt. Die Berufung von Icos wurde abgewiesen und das Urteil aus dem Jahr 2017 bestätigt, mit dem das Patent für nichtig erklärt worden war. Insgesamt hatte das Patent 17 Ansprüche umfasst. „Tadalafil-Generika sind bereits seit dem Auslaufen des Wirkstoffpatents im November 2017 im Markt und daran ändert sich jetzt nichts“, schreibt erklärt auf Nachfrage. „Auch Lilly bietet das Original Cialis weiterhin in allen bisherigen Wirkstärken (5/10/20mg) an. Auch für Patienten ändert sich also unmittelbar durch das Urteil nichts.“

Die Stärken 2,5 und 5 mg sind für die Konstanztherapie geeignet. Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) und/oder gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) können Tadalafil, bekannt aus Cialis, in der Stärke à 5 mg einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen. Männer, die ausschließlich aufgrund der ED täglich mit Tadalafil behandelt werden, können je nach Verträglichkeit auf 2,5 mg herunterdosiert werden. Die Zulassung für die Konstanztherapie hatte Lilly im Oktober 2012 erhalten. Cialis ist seit 2014 zu 5 mg in der Indikation BPH erstattungsfähig.

Die tägliche Einnahme von 5 mg bietet auch komorbiden Patienten mit ED und BPH eine Therapieoption. Beide Krankheitsbilder sowie die Symptome des unteren Harntrakts (LUTS) können mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die gleichen Risikofaktoren zurückgeführt werden, dazu zählen neben dem zunehmenden Alter unter anderem auch Diabetes oder Rauchen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Krise

Kontaktsperre soll verlängert werden»

Frankreich

Corona-Krise: Ärzte verklagen Regierung»

Pneumokokken-Impfstoff

Pfizer kontingentiert Prevenar 13»
Markt

Lieferengpässe nehmen zu

Importeure beklagen steigende Preise»

Streit um Zulassungsstatus

Klosterfrau: Femannose N bleibt verkehrsfähig»

Versandhandel als Gewinner

OTC-Hersteller: Corona-Krise sorgt für Umbruch»
Politik

Kabinettsentwurf zum PDSG

Abda zur eRezept-Pflicht: Apotheker sind dabei»

Kein Blankoscheck für Laschet-Regierung

Epidemie-Gesetz muss warten»

Aussetzung bis Ende Juni

Rabattverträge: BPI fordert Machtwort der Bundesregierung»
Internationales

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»
Pharmazie

Rückruf

Gastricholan weicht ab»

Off-Label-Use bei Covid-19

AMK gibt Wirkstoffübersicht heraus»

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»
Panorama

Randnotiz

Misslungener Radio-Gag: Apotheken-Maske für 200 Euro»

Initiative „Deutschland gegen Corona“

DocMorris & Co. für Kampagne #allefüralle»

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»
Apothekenpraxis

Apothekerin näht fürs Team

Eigenproduktion: Atemmasken mit Apothekenlogo»

Trotz oder wegen Corona

Verpasste Chance: Wo bleiben die Grippeschutz-Modellprojekte?»

Patientendaten-Schutz-Gesetz

Spahn macht eRezept ab 2022 zur Pflicht»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»