Awinta schlägt Alarm

Rahmenvertrag: Änderungen nicht in der Software APOTHEKE ADHOC, 02.01.2020 10:17 Uhr

Berlin - Das neue Jahr beginnt gleich mit Unwägbarkeiten: Das Softwarehaus Awinta weist darauf hin, dass die seit dem 1. Januar gültigen Änderungen im neuen Bundesrahmenvertrag (BRV) noch nicht in den Anwendungen integriert sind. Die Schuld liege aber nicht beim Unternehmen, sondern beim Deutschen Apothekerverband (DAV) und der ABDATA, so Awinta. Ist man sich als Apotheker unsicher, was zu tun ist, solle man sich deshalb nicht an die Noventi-Tochter wenden, sondern an seinen Landesverband. Auch andere Anbieter sind wohl betroffen.

Bei Awinta scheint man auch keinen kürzeren Draht zur Standesvertretung zu haben als anderswo: Dass sich der DAV mit den Krankenkassen auf eine zweite Ergänzungsvereinbarung samt Anpassungen im Bundesrahmenvertrag (BRV) geeinigt hat, habe man bei Awinta „aus der Fachpresse“ erfahren. Ebendort erhielt die Noventi-Tochter auch die Information, wann die Änderungen gelten, nämlich bereits ab dem 1. Januar 2020.

Doch das waren nur Informationen, keine Anweisungen. „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir bisher keinerlei Informationen vom DAV oder von der ABDATA zu den Änderungen erhalten haben“, teilte Awinta kurz vor Weihnachten mit. Deshalb werde es nicht möglich sein, die vereinbarten Änderungen fristgemäß zum 1. Januar in die Software einzupflegen. Um welche Änderungen genau es geht, wie lange die Umsetzung noch dauern wird und vor allem, welche Konsequenzen eine fortgesetzte Anwendung der aktuellen Software haben kann, erklärt das Unternehmen nicht.

Die Apotheker sollen sich an ihre Landesverbände wenden, wenn sie Fragen haben. „Wie Sie mit Abgaben zu Lasten der verschiedenen Kostenträger umgehen sollen, die sich in ihren Arzneimittellieferverträgen auf den BRV beziehen, erfragen Sie bitte bei Ihrem LAV“, so Awinta. Dort könne man sich sowohl die Vertragsinhalte als auch die Absprachen mit den Kostenträgern zum Umgang mit der Situation ab Jahresbeginn erklären lassen. „Wir können Ihnen an dieser Stelle leider nicht helfen, da wir über keinerlei Informationen verfügen.“ Immerhin: Die noch ausstehenden Änderungen zur Preisgünstigkeit im Importmarkt aus der ersten Ergänzungsvereinbarung will Awinta fristgerecht zum 1. Februar zur Verfügung stellen.

Awinta hatte sich als erster Anbieter mit dem Thema auch an den Verband der Softwarehäuser (ADAS) gewandt. Und tatsächlich wird die fehlende Abstimmung hier als Problem wahrgenommen. Es gebe noch reichlich Gesprächsbedarf, heißt es beim ADAS. Noch in dieser Woche sollen Gespräche mit der ABDATA gesucht werden. Es gebe bei den neuen Regelungen „noch viel Interpretationsspielraum“, heißt es beim ADAS.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

„Müssen Prämien erst einmal selbst erwirtschaften“

TGL Nordrhein: Corona-Boni könnten Betriebsfrieden stören»

Gewinnspiel

Wir wollen Eure Masken sehen!»

Schutzausrüstung abrechnen

FFP-Masken auf Rezept: Welche Kasse zahlt?»
Markt

Patentstreit

Mimpara: Generikafirmen preschen vor»

Apotheker rechnet mit Apobank ab

„Man kann doch auch Fehler mal zugeben“»

Generikahersteller

Puren: Neuer Chef kommt von Tad»
Politik

Modellprojekte

Impfung in Apotheke: Westfalen will»

Tag der Organspende

Organspende: Interesse so stark wie nie»

GKV-Zahlen

Arzneimittelausgaben: TK warnt vor Auf und Ab»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Schlafstörungen

Sunosi: Neue Option gegen Narkolepsie»

Androgen-Rezeptor-Inhibitor

Neue Aknetherapie: Clascoteron»

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»
Panorama

Taoasis feiert Heilpflanze 2020

Yoga und Selfie im Lavendelfeld»

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Eigenes Konjunktiv-Paket für Apotheker»

IT-Umstellung

Apobank: Kammerkonto im Account»

Verdacht auf illegalen Arzneimittelhandel

Hamburg: Wasserschutzpolizei durchsucht Apotheke»
PTA Live

Reinigung, Sonnenbrand & Erste-Hilfe-Öl

Fünf Aromatipps für Lavendel»

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»