Rahmenvertrag: Änderungen nicht in der Software

, Uhr
Berlin -

Das neue Jahr beginnt gleich mit Unwägbarkeiten: Das Softwarehaus Awinta weist darauf hin, dass die seit dem 1. Januar gültigen Änderungen im neuen Bundesrahmenvertrag (BRV) noch nicht in den Anwendungen integriert sind. Die Schuld liege aber nicht beim Unternehmen, sondern beim Deutschen Apothekerverband (DAV) und der ABDATA, so Awinta. Ist man sich als Apotheker unsicher, was zu tun ist, solle man sich deshalb nicht an die Noventi-Tochter wenden, sondern an seinen Landesverband. Auch andere Anbieter sind wohl betroffen.

Bei Awinta scheint man auch keinen kürzeren Draht zur Standesvertretung zu haben als anderswo: Dass sich der DAV mit den Krankenkassen auf eine zweite Ergänzungsvereinbarung samt Anpassungen im Bundesrahmenvertrag (BRV) geeinigt hat, habe man bei Awinta „aus der Fachpresse“ erfahren. Ebendort erhielt die Noventi-Tochter auch die Information, wann die Änderungen gelten, nämlich bereits ab dem 1. Januar 2020.

Doch das waren nur Informationen, keine Anweisungen. „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir bisher keinerlei Informationen vom DAV oder von der ABDATA zu den Änderungen erhalten haben“, teilte Awinta kurz vor Weihnachten mit. Deshalb werde es nicht möglich sein, die vereinbarten Änderungen fristgemäß zum 1. Januar in die Software einzupflegen. Um welche Änderungen genau es geht, wie lange die Umsetzung noch dauern wird und vor allem, welche Konsequenzen eine fortgesetzte Anwendung der aktuellen Software haben kann, erklärt das Unternehmen nicht.

Die Apotheker sollen sich an ihre Landesverbände wenden, wenn sie Fragen haben. „Wie Sie mit Abgaben zu Lasten der verschiedenen Kostenträger umgehen sollen, die sich in ihren Arzneimittellieferverträgen auf den BRV beziehen, erfragen Sie bitte bei Ihrem LAV“, so Awinta. Dort könne man sich sowohl die Vertragsinhalte als auch die Absprachen mit den Kostenträgern zum Umgang mit der Situation ab Jahresbeginn erklären lassen. „Wir können Ihnen an dieser Stelle leider nicht helfen, da wir über keinerlei Informationen verfügen.“ Immerhin: Die noch ausstehenden Änderungen zur Preisgünstigkeit im Importmarkt aus der ersten Ergänzungsvereinbarung will Awinta fristgerecht zum 1. Februar zur Verfügung stellen.

Awinta hatte sich als erster Anbieter mit dem Thema auch an den Verband der Softwarehäuser (ADAS) gewandt. Und tatsächlich wird die fehlende Abstimmung hier als Problem wahrgenommen. Es gebe noch reichlich Gesprächsbedarf, heißt es beim ADAS. Noch in dieser Woche sollen Gespräche mit der ABDATA gesucht werden. Es gebe bei den neuen Regelungen „noch viel Interpretationsspielraum“, heißt es beim ADAS.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Mehr aus Ressort
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»