Cool, cooler, Trans-o-flex

, Uhr

Berlin - Die GDP-Vorgaben sind für Großhändler und Pharmalogistiker eine Last: Tausende Fahrzeuge müssen umgerüstet, Abläufe und Prozesse in großem Umfang optimiert werden. Gleichzeitig ist der Temperaturkorridor für die Branche eine Chance, sich von anderen Spediteuren abzugrenzen. Bei Trans-o-flex haben sich die neuen Eigentümer entschieden, einen zweistelligen Millionenbetrag zu investieren.

Im März war Trans-o-flex von der Österreichischen Post an das Familienunternehmen Schoeller/Amberger verkauft worden. Als Pharmalogistiker liegt Trans-o-flex zwar mit Markanteil von 70 Prozent unangefochten vorn, doch die Idee, das Unternehmen auch noch zum Paketdienst zu machen, ging nicht auf. Statt Geld zu bringen, verschlang das Kerngeschäft Millionen. Im Zusammenhang mit GDP waren weitere Investitionen erforderlich. In Wien zog man die Reißleine.

Die neuen Eigentümer waren bereit zu investieren – denn ihnen ist klar, dass am temperaturkontrollierten Transport kein Weg vorbei führen wird. „Temperaturen von 50 Grad Celsius sind in einem untemperierten Sprinter im Sommer nicht ungewöhnlich“, sagt Geschäftsführer Frank Iden. „Die GDP-Vorgaben sind definitiv sinnvoll. Wir fahren schließlich keine Lebensmittel, bei denen sie sehen, ob sie schimmelig sind – sondern Arzneimittel, von deren Qualität Menschenleben abhängen können.“

Laut Iden steigt die Nachfrage seitens der Industrie nach aktiv temperierten Transporten deutlich an, alleine im ersten Halbjahr um 20 Prozent. Nicht nur die Hersteller von Originalpräparaten, sondern auch die Generikafirmen legen Wert darauf, einen GDP-konformen Transport nachweisen zu können. Die Gesamtkosten zur Sicherung der Transportqualität steigen laut Iden ohne adäquate Angebote für die Hersteller ebenfalls.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

„Der wirtschaftliche Erfolg spricht für sich“
Weitere fünf Jahre: Kuck bleibt Noweda-Chef »

Mehr aus Ressort

Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke »
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»