Alliance kommt per Fahrrad | APOTHEKE ADHOC
Freiburg

Alliance kommt per Fahrrad

, Uhr
Berlin -

In Freiburg werden seit September fünf Apotheken von Alliance Healthcare teilweise mit dem Cargo-Bike beliefert. Die Belieferung mit dem Elektrofahrrad reduziert nicht nur den CO2-Ausstoß in der Innenstadt, sondern spart auch Zeit.

„Ich bin von der Idee begeistert, die Lieferung mit dem Cargo-Bike ist zuverlässig, pünktlich und die Leute von Velo-Kurier sind sehr offen und freundlich“, sagt Suzanne Sennecke-Boelch, Inhaberin der Holzmarkt-Apotheke. „Gerade zum Feierabend stauen sich die Autos in der Stadt und Parkmöglichkeiten gibt es so gut wie keine. Das nenne ich nachhaltige Mobilität.“ Seit September beliefert Alliance sie und vier weitere Apotheken im Zentrum der Stadt mit 230.000 Einwohnern unter anderem per Elektro-Fahrrad.

„Da unsere Kunden ihre Lieferung am späten Nachmittag mit dem Cargo-Bike erhalten, bekommen sie die Medikamente sogar schneller als bei der Auslieferung mit dem Auto“, sagt Logistikleiter Christian Dieckmann. Denn im Feierabendverkehr sei das E-Bike unschlagbar. Das Cargo-Bike könne „entspannt an den Autoschlangen auf den in Freiburg hervorragend ausgebauten Fahrradverkehrswegen vorbei radeln“.

Gerade in der Weihnachtszeit hätten die Kunden die Vorteile dieser Belieferung deutlich gespürt. Auch wenn der Laderaum begrenzt und deshalb eine reine Belieferung mit dem Cargo-Bike nicht möglich sei, biete die enorme Zeitersparnis auch einige Vorteile.

Die Idee, die Apotheken mit E-Bikes zu beliefern, kam vom örtlichen Unternehmen Velo-Kurier, das auf die Freiburger Niederlassung des Großhändlers zuging. „Mir hat die Idee gleich gut gefallen, die Lage der Niederlassung im Zentrum bietet sich dafür sehr gut an“, so Dieckmann. Man habe überlegt, welche Tour Sinn mache, und dann für den Piloten Kunden in der Freiburger Innenstadt angesprochen, ob sie den neuen Service einmal testen möchten. Inzwischen werden die Apotheken von Montag bis Freitag standardmäßig per Cargo-Bike beliefert.

Das Cargo-Bike ist ein Elektrofahrrad mit leistungsstarkem Motor und integrierter Ladefläche vom schwäbischen Hersteller Radkutsche, der das Fahrrad gemeinsam mit Velo-Kurier für Alliance weiterentwickelt hat. Momentan können nach Angaben des Unternehmens 36 Wannen im Container transportiert werden. Außerdem sei der Container für den Medikamenten-Transport abschließbar gemacht worden. Der Anbieter will die Funktionen des Cargo-Bikes im laufenden Betrieb weiter verfeinern. „Zum Beispiel wollen wir noch Kühlplatten einbauen“, sagt VeloKurier-Geschäftsführer Christoph Hamman-Kloss.

Das Feedback seitens der Apotheker sei insgesamt „mehr als positiv“, sagt Dieckmann. Man wolle den Service in jedem Falle beibehalten und ihn wohl auch weiter ausbauen. „Aktuell kann uns der Kurierdienst nur ein Cargo-Bike zur Verfügung stellen. Da jedoch bereits weitere Kunden Interesse gezeigt haben, ist ein weiterer Ausbau nicht auszuschließen.“ Für Details dazu sei es aber noch zu früh.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Großhändler fordern Honorarreform
Phagro warnt vor „Infarkt“ des Systems »
Bestellungen beim Großhandel
Paxlovid-Verkäufe: BMG gleicht Listen ab »
„Lass das Licht an Karl!“
Noweda plakatiert im Regierungsviertel »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»