Blockbuster statt Generika

Novartis: Abschied von Hexal/Sandoz

, Uhr
Berlin -

Der Pharmakonzern Novartis will sich künftig noch stärker auf Schlüsselregionen und potenzielle Blockbuster konzentrieren. Dies beinhaltet auch den Abschied von der Generiasparte Sandoz/Hexal.

Die Transformation in ein reines Unternehmen für innovative Medikamente sei nahezu abgeschlossen, teilte Novartis am Donnerstag im Vorfeld seines Investorentages mit. Einer der letzten Schritte auf diesem Weg sei die Abspaltung der Generikatochter Sandoz. Dieser sei im besten Interesse der Aktionäre.

Mit Blick auf die Finanzziele bekräftigt Konzernchef Vas Narasimhan die bisherigen Projektionen: „Wir werden unsere Finanzergebnisse weiter verbessern und bis 2027 ein Umsatzwachstum von 4 Prozent und mittel- bis langfristig eine operative Kerngewinnmarge von über 40 Prozent erzielen", erklärte er.

Blockbuster als feste Säule

Wie schon zu früheren Anlässen kommuniziert, will sich Novartis auf die fünf Therapiebereiche Herz-Kreislauf, Immunologie, Neurowissenschaften, solide Tumore und Hämatologie konzentrieren. In jedem dieser Bereiche verfüge der Konzern über eine Vielzahl bereits auf dem Markt befindlicher und in der Pipeline befindlicher Produkte. Vor allem jene Produkte, die einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar versprechen, also Blockbusterpotenzial haben, werde man weiter vorantreiben.

„Acht derzeit auf dem Markt befindliche Marken – Cosentyx, Entresto, Zolgensma, Kisqali, Kesimpta, Leqvio, Pluvicto und Scemblix – haben jeweils ein Spitzenumsatzpotenzial von mehreren Milliarden Dollar“, hieß es. Mit der Verlagerung bei den Medikamenten komme es auch zu Verschiebungen bei den Plattformen. Neben zwei etablierten Plattformen in den Bereichen Chemie und Biotherapeutika werde man drei neuere Plattformen – Gen- und Zelltherapie, Radioligandentherapie und xRNA – vorrangig für weitere Forschungsaktivitäten nutzen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Topische Behandlung mit neuem Wirkprinzip
Winlevi: Neues Aknemittel ab 12 Jahren»
Potenzmittel könnte rezeptfrei werden
Sildenafil: BMG prüft OTC-Switch»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»