Patentstreit geht weiter

Novartis will Gilenya-Patent „energisch verteidigen“

, Uhr
Berlin -

Novartis gibt im Ringen um ein Patent für sein Multiple-Sklerose-Medikament Gilenya (Fingolimod) nicht klein bei. Der Konzern will nach einem negativen Bescheid durch ein US-Berufungsgericht den Patentschutz für ein Dosierungsschema „energisch verteidigen“.

Man wolle eine frühere Entscheidung des „U.S. Court of Appeals for the Federal Circuit“ (CAFC) beim Obersten Gerichtshof der USA überprüfen lassen, teilte Novartis am Mittwoch mit. Allein schon der Prozess, um festzustellen, ob der Petition stattgegeben wird, könnte mehrere Monate dauern, warnte Novartis.

Kehrtwende bei Patentstreit

Im August 2020 hatte das US-Bezirksgericht in Delaware die Patente von Novartis noch bestätigt. Gegen den Mitbewerber HEC Pharma, der eine generische Version des Kassenschlagers auf den Markt bringen will, wurde eine dauerhafte einstweilige Verfügung bis Dezember 2027 erlassen. Anfang 2022 noch schmetterte das CAFC eine Beschwerde von HEC Pharma ab. Mitte Juni folgte aber die Kehrtwende. Das CAFC entschied gegen Novartis und stieß damit sein eigenes früheres Urteil um.

Sollten generische Versionen von Gilenya in den USA auf den Markt kommen, rechnet Novartis für das Geschäftsjahr 2022 mit einer Umsatzeinbuße von 300 Millionen US-Dollar. Gleichwohl bestätigte Novartis die Zielsetzungen für das laufende Jahr. So sollen auf Konzernebene zu konstanten Wechselkursen sowohl Umsatz als auch der operative Kerngewinn im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen.

Der Blockbuster Gilenya hatte Novartis in den besten Jahren mehr als 3 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr in die Kassen gespült, 2021 waren es noch 2,8 Milliarden. Der Patentschutz für den Wirkstoff von Gilenya ist bereits seit Längerem abgelaufen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »
Neuer Anstrich für Pharmakonzern
Neues Logo für GSK »
Mehr aus Ressort
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»