Lungenkrebs

Novartis: Rückschlag für Canakinumab

, Uhr
Berlin -

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat mit seinem Lungenkrebs-Kandidaten Canakinumab die gesteckten Ziele in einer Phase-III-Studie nicht erreicht. Es ist bereits das zweite Mal, dass der Wirkstoff nicht überzeugen kann.

Der Kandidat hat nicht wie erhofft dazu geführt, dass die Menschen länger leben, bevor die Krankheit zurückkehrt (disease-free survival; DFS), wie Novartis am Montag mitteilte. Die Daten aus der Phase-III-Studie Canopy-A werde man auf einem bevorstehenden medizinischen Kongress vorstellen. Der Kandidat wurde bei Erwachsenen eingesetzt, deren Lungenkrebs (NSCLC) zuvor operativ vollständig entfernt wurde.

Ziele bereits 2021 nicht erreicht

Im Herbst 2021 hatte es bereits einen Rückschlag gegeben: Novartis hatte in einer Phase-III-Studie zur Behandlung von Lungenkrebs in Frühstadien die gesteckten Ziele mit Canakinumab nicht erreicht. In der Phase-III-Studie Canopy-1 wurden Patient:innen mit Canakinumab in Kombination mit Pembrolizumab und einer platinbasierten Doppelchemotherapie behandelt. Weder beim Gesamtüberleben (OS) noch beim progressionsfreien Überleben (PFS) wurde eine statistisch signifikante Verbesserung erzielt. Behandelt wurden Patient:innen mit zuvor unbehandeltem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC).

Allerdings zeigten die Studiendaten potenziell klinisch bedeutsame Verbesserungen in bestimmten vorab spezifizierten Untergruppen von Patient:innen. Diese Daten wiederum unterstützten die Fortsetzung der Studie mit Canakinumab unter anderem in früheren Stadien des Lungenkrebses, als potenzielle adjuvante und neoadjuvante Therapien – also nach und vor der operativen Entfernung des Tumors.

Analysten hatten zuletzt betont, dass sie für die Studie von einer eher geringen Erfolgschance ausgingen, da der Kandidat bereits in einem früheren Programm die Ziele nicht erreicht hatte. Es wäre allerdings eine gute Nachricht für die Pipeline-Bemühungen von Novartis gewesen, wären die Ziele der Studie nun doch erreicht worden, so der Tenor.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Mehr aus Ressort
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»