Neuraxpharm holt Deutschlandchef von Mylan

, Uhr
Berlin -

Neuraxpharm hat einen neuen COO: Dr. Maximilian von Wülfing war zuletzt Deutschlandchef bei Mylan und soll die strategische Ausrichtung des Unternehmens als einer der Marktführer im Bereich der ZNS-Behandlungen stärken.

Von Hause aus Tierarzt, verfügt von Wülfing über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der internationalen Pharmabranche. Vor seinem Wechsel zu Neuraxpharm verantwortete er als General Manager das Deutschlandgeschäft von Mylan, heute Viatris. Seit 2012 war bei Abbott als Commercial Director in der Region EMEA West tätig. Nachdem Mylan das Geschäft außerhalb der USA kaufte, übernahm er 2015 den Posten als Head of Global Brand Marketing beim Generikakonzern.

Seine Karriere begann er 2004 bei Altana, hier begleitete er 2006 die Übernahme durch Nycomed und 2011 wiederum den Kauf durch Takeda. Für den japanischen Konzern war er zuletzt als Director Respiratory Franchise DACH tätig.

„Ich freue mich sehr, in einer so spannenden Zeit als COO das engagierte Team von Neuraxpharm zu verstärken“, so von Wülfing. „Gemeinsam werden wir das Unternehmen optimal für eine erfolgreiche Zukunft positionieren. Dafür werden wir die bestehenden Geschäftsaktivitäten der gesamten Gruppe stärken, Wachstumsinitiativen vorantreiben und das erfolgreiche Produktportfolio von Neuraxpharm weiterentwickeln.“

CEO Dr. Jörg-Thomas Dierks, selbst mit beruflicher Vergangenheit bei Meda/Mylan, lobte von Wülfing als ausgewiesenen Experten der internationalen Pharmabranche und erfahrenen Manager mit einer beeindruckenden Erfolgsbilanz. „Bei Neuraxpharm wird er sich um die verschiedenen Ländermärkte kümmern, in denen wir als der führende Anbieter für ZNS-Behandlungen vertreten sind. Dabei wird er seine langjährige Erfahrung einbringen, um auf die marktspezifischen Bedürfnisse der Länder einzugehen, während er gleichzeitig sicherstellt, dass all unsere Geschäftsbereiche auch weiterhin eine starke und globale Vision teilen.“

Neuraxpharm ist zuletzt stark gewachsen und hat seine Präsenz in nur fünf Jahren von zwei auf 18 Länder ausgebaut. Diese internationale Expansionsstrategie will das Unternehmen auch in Zukunft fortsetzen und stellt dafür nun mit der Erweiterung des Führungsteams die strategischen Weichen: Der neu ernannte COO wird für alle Gesellschaften und Geschäftsbereiche des Konzerns die nötigen Voraussetzungen schaffen, dass diese sich voll auf ihre jeweiligen Tätigkeitsfelder konzentrieren können. Gleichzeitig soll er sicherstellen, dass alle Teile der Gruppe weiterhin durch eine gemeinsame Vision verbunden sind.

Neuraxpharm war 2016 durch mehrere Fonds um Apax Capital von der Strüngmann-Familie übernommen und mit dem spanischen Lohn- und Generikahersteller Invent fusioniert worden. Eingefädelt wurde der Deal vom ehemaligen Stada-CEO Dr. Claudio Albrecht. Seitdem hat es eine ganze Reihe von Zukäufen gegeben. Im vergangenen Jahr übernahm der Finanzinvestor Permira die Gruppe mit einem Jahresumsatz von mehr als 460 Millionen Euro und 850 Mitarbeitern.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Generikahersteller
Von Teva zu Glenmark »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»