Permira übernimmt Neuraxpharm

, Uhr
Berlin -

Der ZNS-Spezialist Neuraxpharm wechselt schon wieder den Besitzer. Mehrere Fonds um den Finanzinvestor Permira haben eine Vereinbarung über den Erwerb unterzeichnet. Der Abschluss der Übernahme wird vorbehaltlich der üblichen Transaktionsbedingungen noch in diesem Jahr erwartet. Über die finanziellen Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Neuraxpharm war 2016 durch mehrere Fonds um Apax Capital von der Strüngmann-Familie übernommen und mit dem spanischen Lohn- und Generikahersteller Invent fusioniert worden. Eingefädelt wurde der Deal vom ehemaligen Stada-CEO Dr. Claudio Albrecht. Seitdem hat es eine ganze Reihe von Zukäufen gegeben.

Die Übernahme passt laut Permira zur Strategie der Fonds, in wachstumsstarke Unternehmen in stabilen, krisenresistenten Branchen zu investieren. Man unterstütze die langfristigen Pläne des Managements, Neuraxpharm zur führenden europäischen Plattform für pharmazeutische Produkte im Bereich des Zentralen Nervensystems weiterzuentwickeln. Vermarktungs- und Akquisitionsstrategie sollen vorangetrieben werden.

Dr. Jörg Rockenhäuser, DACH-Chef bei Permira, sagte: „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Neuraxpharm. Das Team hat unter der Führung von CEO Dr. Jörg-Thomas Dierks in den vergangenen Jahren ein pan-europäisches Spezialpharma-Unternehmen für ZNS-Krankheiten geschaffen. Die Permira Fonds werden mit ihrer Erfolgsbilanz in der Weiterentwicklung von Marktführern und unserer langjährigen Expertise im Gesundheitssektor Neuraxpharm dabei unterstützen, die nächste Wachstumsstufe zu erreichen. Wir haben ein klares gemeinsames Ziel: Das Unternehmen durch weitere Akquisitionen und starkes organisches Wachstum zur führenden europäischen Plattform für die Behandlung von Krankheiten des Zentralen Nervensystems auszubauen. Die Transaktion bildet zudem eine ausgezeichnete Ausgangsbasis für unser Healthcare-Team in der DACH-Region unter der Leitung von Florian Kreuzer, der erst vor einem Jahr zu Permira gestoßen ist.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Generikahersteller
Von Teva zu Glenmark »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»