Neuraxpharm ist verkauft

, Uhr

Berlin - Der ZNS-Spezialist Neuraxpharm ist verkauft. Mehrere Fonds um den britischen Finanzinvestor Apax Capital übernahmen alle Anteile des Herstellers mit Sitz in Langenfeld. Verkäufer ist die Familie um die Hexal-Gründer Dr. Thomas und Dr. Andreas Strüngmann. Die Transaktion wurde bereits Anfang Juli angekündigt und jetzt abgeschlossen. Details wurden nicht bekannt gemacht.

Der europäische Generikamarkt sei ein „attraktives Anlagesegment“, sagte Steven Dyson, Partner bei Apax und für den Gesundheitsbereich zuständig. Man habe die Entwicklung von Neuraxpharm verfolgt und sei beeindruckt von der Marke, der Reputation und der Innovationskraft im ZNS-Bereich.

Der neue Investor setzt auf organisches Wachstum und internationale Expansion. Hier hat Neuraxpharm Nachholbedarf; derzeit werden die Produkte nur sporadisch im Ausland vermarktet. Apax will seine Aktivitäten auf europäischer Ebene konsolidieren. Dazu passt auch die Übernahme des spanischen Lohn- und Generikaherstellers Invent Pharma, die zeitgleich bekannt gegeben wurde.

Geschäftsführerin Dr. Sylvia Gerke und Marketing- und Vertriebschef Dr. Olaf Krampe versichern in einem Schreiben an die Kunden und Geschäftspartner, dass sich an der „bewährten und erfolgreichen Unternehmensphilosophie und unseren bisherigen Geschäftsprozessen keinerlei Veränderungen ergeben werden und Sie auch zukünftig die Partnerschaft von uns erwarten können, mit der Sie langjährig vertraut sind“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Wagner übernimmt von Ockers
Stada wechselt Deutschlandchef »
Eine Million Euro Schadenersatz
Valsartan: Pharmareferent verklagt Hexal »

Mehr aus Ressort

Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe »
Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»