Anwenderfehler

Nach Verätzung: Meda ändert Endwarts-Kappe APOTHEKE ADHOC, 15.04.2019 08:05 Uhr

Berlin - Meda hat Apotheken auf die Risiken einer Fehlanwendung von Endwarts hingewiesen. Das Medizinprodukt mit Ameisensäure verursacht laut Hersteller bei korrekter Anwendung weder Entzündungen, Schmerzen noch Narben. In Frankreich verwechselte es eine Mutter allerdings mit einer Lösung und verabreichte es ihrem Baby oral. Die Folgen waren verheerend. Die Mylan-Tochter änderte jetzt vorsorglich die Kappenfarbe.

Meda veranlasste für das Produkte eine „dringende Sicherheitsinformation“, die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlicht wurde. In Frankreich verwechselte demnach die Mutter eines drei Monate alten Kindes Objectif Zero Verrue (EndWarts classic) mit ZymaD, einer oralen Vitamin D Lösung, die nur in Frankreich auf dem Markt ist. Das Baby sei mit einer verätzten beziehungsweise entzündeten Speiseröhre und einer akuten Atemdepression in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Der Hersteller warnt vor möglichen Verwechslungen. Das Medizinprodukt befinde sich wie andere Arzneimittel in einer braunen Glasflasche mit einer weißen Kappe. „Das könnte zu Produktverwechslungen mit schwerwiegenden Folgen führen, wenn Endwarts mit einem Arzneimittel vertauscht und fälschlicherweise oral angewendet wird.“ Piktogramme und fett gedruckter Text auf den Verpackungen, die Kennzeichnung der Flasche eingeschlossen, warnten vor dem Risiko durch Verätzungen und wie diese vermieden werden können.

Die Flaschen müssen laut Meda immer in der äußeren Verpackung aufbewahrt und gelagert werden. Apotheken sollten Kunden bei der Abgabe daran erinnern, dass die Lösung ätzend sei. „Die Anwender sollten immer daran erinnert werden, vor der Anwendung die Kennzeichnung auf der Flasche zu lesen und die Gebrauchsanweisung für spätere Zwecke aufzubewahren.“ Dadurch solle das Risiko einer Verwechslung verringert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »