Betäubungsmittel

Meda: Breakyl geht AV APOTHEKE ADHOC, 29.07.2019 14:44 Uhr

Berlin - Meda gibt bekannt, dass sein Arzneimittel Breakyl (Fentanyl) in den nächsten Monaten in Deutschland vom Markt genommen wird. Grund für die Außervertriebnahme sei eine zu geringe Nachfrage.

Das Indikationsspektrum werde von anderen Fentanyl-Darreichungsformen unterschiedlicher Pharmaunternehmen abgedeckt, heißt es vom Hersteller. Die Zulassung von Breakyl, die Meda am 28. Februar 2011 erteilt wurde, bleibt jedoch weiter bestehen. In anderen europäischen Ländern wie Belgien, Frankreich, Tschechien und der Slowakei ist das Arzneimittel weiterhin auf dem Markt verfügbar. Breakyl war hierzulande in den Stärken 200, 400, 600, 800 und 1200 Mikrogramm mit jeweils vier oder 28 Beuteln auf dem Markt. Außerdem gab es eine Starterpackung mit je vier Beuteln jeder Stärke.

Bei der Darreichungsform als Buccalfilm handelt es sich um ein lösliches, rechteckiges, flaches und flexibles Filmplättchen mit einer rosafarbenen und einer weißen Seite, das die Abgabe von Fentanyl direkt in die Blutbahn ermöglicht. Der Wirkstoff befindet sich in der rosafarbenen Schicht, die weiße Deckschicht minimiert die Fentanylmenge, die in den Speichel abgegeben wird, um ein Verschlucken des Wirkstoffes zu vermeiden. Jeder Buccalfilm ist einzeln in einem kindergesicherten Beutel verpackt.

Breakyl ist angezeigt für die Behandlung von Durchbruchschmerzen bei erwachsenen Krebspatienten, die bereits eine Opioid-Basistherapie erhalten. Dazu werden diejenigen gezählt, die mindestens 60 mg orales Morphin täglich, mindestens 25 Mikrogramm transdermales Fentanyl pro Stunde, mindestens 30 mg Oxycodon täglich, mindestens 8 mg orales Hydromorphon täglich oder eine analgetisch gleichwertige Dosis eines anderen Opioids über eine Woche oder länger erhalten. Die Anfangsdosis beträgt in der Regel 200 Mikrogramm. Nach Bedarf kann sie erhöht werden. Sobald die individuell wirksame Dosis ermittelt worden ist, sollte die Anwendung von Breakyl auf vier oder weniger Durchbruchschmerzattacken pro Tag beschränkt werden. Zwischen den Anwendungen ist ein Abstand von mindestens vier Stunden einzuhalten. Breakyl sollte pro Attacke nur einmal angewendet werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »