Hautwucherungen

Warzen erkennen und behandeln Nadine Tröbitscher, 08.02.2017 12:44 Uhr

Berlin - Warzen sind in den meisten Fällen ungefährlich, jedoch für die Betroffenen lästig und werden als Schönheitsmakel angesehen. Viele suchen Hilfe in der Apotheke und wollen die Hautwucherungen schnell loswerden. In der Beratung ist dann abzuwägen, ob die Selbstmedikation geeignet ist oder ein Arzt aufgesucht werden muss. Aber welche Warzenarten und Behandlungsmöglichkeiten gibt es eigentlich?

Der Großteil der Warzen wird durch humane Papillomaviren (HPV) verursacht. Es gibt etwa 100 verschiedene Typen. Anstecken kann man sich durch Kontakt- oder Schmierinfektion, vor allem wenn das Immunsystem schwach ist. Warzen können an verschiedenen Körperstellen auftreten und haben ein unterschiedliches Aussehen.

Die gewöhnliche Warze oder auch Stachelwarze genannt, ist mit etwa 70 Prozent die häufigste Hautwucherung. Typische Kennzeichen sind ihre stecknadelkopf- bis erbsengroße Fläche. Sie ist meist rau und schuppig und schmerzt nicht, obwohl sie hart und knotig ist. Zu finden ist der Warzentyp an den Fingern oder auch im Gesicht.

An den Fußsohlen können zwei Warzenarten auftreten – Mosaik- und Dornwarzen. Die beetartig auftretenden sehr flachen Mosaikwarzen verursachen in der Regel keine Schmerzen und befinden sich an der Hautoberfläche. Dornwarzen hingegen können starke Schmerzen verursachen, denn sie wachsen tief in die Haut. Ihre Oberfläche ist meist stark verhornt und von kleinen schwarzen Pünktchen durchsetzt. Zu finden sind sie an den Zehenunterseiten oder auf den druckbelasteten Stellen der Fußsohle, wo sie beim Gehen Schmerzen auslösen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkosmetik

Neue Produkte: Avène stockt auf»

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»