Moderna: Weitere Vakzine in der Pipeline

, Uhr
Berlin -

Spikevax (Moderna) ist neben Comirnaty (Biontech) der effektivste Impfstoff gegen Corona. Moderna wurde durch das Covid-19-Vakzin bekannt. Die innovative mRNA-Impfstofftechnologie soll in den kommenden Jahren zu zahlreichen Neueinführungen beitragen. In der Pipeline sind Vakzine gegen das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (RSV), das Eppstein-Barr Virus oder das Humane Immundefizienz-Virus (HIV).

Spikevax wurde mittlerweile millionenfach verimpft. Das Vakzin auf Basis der mRNA-Technologie hat sich als sehr wirksam erwiesen. Ähnlich wie Biontech setzt auch Moderna bei zukünftigen Impfstoffen auf die innovative Technologie. Neben einem Kombi-Impfstoff gegen Corona und Grippe sind bereits weitere Kandidaten in der klinischen Prüfung.

Darunter beispielsweise der Impfstoffkandidat mRNA-1345. Der Impfstoff gegen das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) befindet sich in der Phase-I. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA gewährte dem Impfstoffkandidaten die Fast Track Designation, hierdurch soll eine beschleunigte Entwicklung erleichtert werden. Das RS-Virus ist aktuell für zahlreiche Infektionen der Atemwege bei Kindern verantwortlich. Insbesondere für Früh- und Neugeborene kann das Virus riskant sein.

Klinische Studie zu HIV-Impfung startet

Moderna hat im September mit der klinischen Phase-I-Studie zu seinen beiden Impfstoffkandidaten mRNA-1644 und mRNA-1644v2-Core begonnen. Beide Impfstoffe sollen eine Infektion mit HIV vermeiden. Die Kandidaten wurden in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) entwickelt. Zunächst werden 56 HIV-negative Menschen zwischen 18 und 50 Jahren an der Phase-I-Studie teilnehmen. Untersucht wird die Wirksamkeit zunächst bei einer Injektion mit 100 µg Impfstoff.

mRNA-Impfstoffe könnten im Kampf gegen HIV potenziell wirksamer als bisherige Impfstoffe (beispielsweise Todimpfstoffe) sein. Das HI-Virus ist in den letzten Jahrzehnten stark mutiert. Dadurch, dass dem Körper bei einer Impfung mit einem mRNA-Impfstoff lediglich Baupläne für bestimmte Proteine injiziert werden, könnte sich das körpereigene Immunsystem besser „beibringen“ virale Bestandteile zu erkennen.

Ein möglicher Impfstoff gegen das Zika-Virus befindet sich aktuell in der klinischen Phase-II. Die beiden Impfstoffkandidaten mRNA-1189 und mRNA-1195 sollen beim Eppstein-Barr Virus eingesetzt werden. Wobei mRNA-1189 als prophylaktischer und mRNA-1195 als therapeutischer Ansatz untersucht werden soll.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Mehr aus Ressort
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»