J&J: Olytabs raus, OlyGrippal rein | APOTHEKE ADHOC
Grippemittel

J&J: Olytabs raus, OlyGrippal rein

, Uhr
Berlin -

Johnson & Johnson (J&J) wechselt im Bereich der Grippemittel das Pferd: Olytabs ist im Frühjahr vom Markt verschwunden, ab Herbst kommt stattdessen OlyGrippal in die Apotheken.

J&J hatte Olytabs 2016 eingeführt, die Filmtabletten enthielten Ibuprofen und Pseudoephedrin. Ursprünglich hatte Boehringer die Kombination im Juli 2013 unter dem Namen Boxagrippal eingeführt, heute gehört die Marke zu Angelini. Der Markt ist umkämpft: Mit Ratiogrippal (Ratiopharm), Spaltgrippal (GSK), Wick Duogrippal (Procter & Gamble, P&G), Grippal complex (Queisser) sowie Ibu 1A Grippal (1A Pharma) gibt es mehrere identisch zusammengesetzte Produkte, dazu kommt die Kombination aus ASS und Pseudoephedrin mit den bekannten Marken Aspirin complex (Bayer) und Grippostad complex (Stada).

Als erster Hersteller setzte sich 2019 P&G ab und brachte eine neue Variante auf den Markt. Wick DayNait kombiniert zwei verschiedene Filmtabletten: Die Variante für den Tag enthält 500 mg Paracetamol und 60 mg Pseudoephedrin; sie soll dreimal täglich eingenommen werden. Das Pendant für die Nacht enthält 500 mg Paracetamol und 25 mg Diphenhydramin. Das Präparat ist ausschließlich zur kurzzeitigen Einnahme über maximal vier Tag hinweg vorgesehen.

Mit OlyGrippal bringt J&J nun ein identisches Produkt auf den Markt, das ebenfalls zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung bei Verstopfung der Nase und der Nebenhöhlen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahren indiziert ist. Die Tabletten für die Nacht sind ebenfalls blau, die Tabletten für den Tag nicht gelb, sondern weiß.

Der Abverkauf hat bereits begonnen, ausgeliefert werden soll die Ware ab Oktober. Dann soll es auch eine Werbekampagne geben, die Apotheken sollen HV-Displays, XL-Dummies für das Schaufenster und Parkscheiben als Gratiszugabe erhalten.

Damit ist OlyGrippal eine der ersten Neueinführungen im Erkältungsbereich seit mehr als einem Jahr. Sanofi bringt unter dem Namen Naturalis nach überstandenem Rechtsstreit sein Medizinprodukt Mucolsvan Phyto Complete zurück. Angelini bringt gerade das doppelt so hoch dosierte Boxagrippal forte auf den Markt: Je Tablette sind 400 mg Ibuprofen und 60 mg Pseudoephedrin enthalten.

Seit der Corona-Krise ist die Nachfrage in diesem Bereich massiv eingebrochen, weil die Hygiene- und Abstandregeln für deutlich weniger grippale Infekte gesorgt haben. Fällt auch die kommende Saison aus, drohen die Hersteller auf ihrer Ware sitzen zu bleiben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
Mehr aus Ressort
IT-Probleme bei Großhändler
Wieder Ausfälle bei Gehe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»