Grippeimpfstoff 2020/21: Die Vorbestellungen laufen

, Uhr

Berlin - Im vergangenen Jahr gab es gravierende Lieferprobleme bei den Grippeimpfstoffen. Diese sollen in der aktuellen Saison vermieden werden. Die Vorbestellungen sind in vollem Gange, verschiedene Impfstoffe stehen zur Verfügung – ein Überblick.

Das Impfstoffdilemma steckt noch immer vielen Apotheken in den Knochen – doch diese Saison soll alles besser werden. Neben den Klassikern Vaxigrip Tetra (Sanofi), Influsplit Tetra (GlaxoSmithKline) und Influvac Tetra (Mylan) steht in dieser Saison auch wieder Flucelvax Tetra (Sequirus) zur Verfügung. Im Dezember 2018 wurde der Impfstoff zugelassen, seit diesem Jahr steht er auch in Deutschland ab einem Alter von neun Jahren zur Verfügung. Flucelvax Tetra wird auf Basis von Zellkulturen hergestellt. Dadurch soll eine bessere Übereinstimmung mit den zirkulierenden Viren entstehen und der Impfschutz erreicht werden.

Bisherige Grippeimpfstoffe werden mit Hilfe von bebrüteten Hühnereiern hergestellt. Dazu müssen die humanen Influenzaviren an die Bedingungen des Eis angepasst werden. Häufig weichen die Viren des Impfstoffes laut Seqirus von den saisonal vorherrschenden Influenzaviren in ihrer Struktur ab. Dies könne eine suboptimale Wirksamkeit der Vakzine zur Folge haben. Flucelvax Tetra wird nicht in bebrüteten Hühnereiern, sondern mittels Säugetierzellen produziert. Für die Herstellung wird die MDCK-Zelllinie (Madin-Darby Canine Kidney) genutzt.

Bei den Impftstoffen gibt es verschiedene Altersgrenzen: Vaxigrip Tetra ist zur aktiven Immunisierung von Erwachsenen und Kindern ab sechs Monaten zugelassen. Auch Influsplit kann ab einem Alter von sechs Monaten verwendet werden. Influvac hingegen ist laut Fachinformation erst ab einem Alter von drei Jahren geeignet. Für Schwangere gilt folgendes: Inaktivierte Grippe-Impfstoffe können während der gesamten Schwangerschaft angewendet werden – verglichen mit dem ersten Schwangerschaftstrimester, liegen für das zweite und dritte Schwangerschaftstrimester jedoch größere Sicherheitsdatensätze vor. Daten aus der weltweiten Anwendung geben jedoch keine Hinweise auf schädliche Wirkungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»