Droncit: Nur noch auf Rezept

, Uhr
Berlin -

Rx-Switches sind selten, doch jetzt trifft es Bayer: Ab heute darf das Wurmmittel Droncit (Praziquantel) nur noch auf Rezept abgegeben werden. Die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) war bereits vor zwei Jahren geändert worden, nun ist die Galgenfrist abgelaufen. Packungen, die als apothekenpflichtig gekennzeichnet sind, müssen zurückgeschickt werden. Die Apotheken verlieren damit vermutlich eines ihrer wenigen großen Tierarzneimittel an die Praxen.

Praziquantel war für den Einsatz bei Hunden und Katzen sowie Zierfischen der Ordnungen Karpfen-, Barsch- und Welsartige sowie Zahnkärpflinge mit einem Wirkstoffgehalt bis zu 20 Gramm je Packung von der Rezeptpflicht befreit. Diese Ausnahme wurde gestrichen; der zuständige Sachverständigenausschuss hatte bereits im Juli 2014 für eine entsprechende Änderung gestimmt.

Die Chancen, dass Droncit den Apotheken als verschreibungspflichtiges Arzneimittel erhalten bleibt, stehen eher schlecht: Tierärzte stellen nur selten Rezepte aus; meist geben sie Rx-Medikamente selbst ab. In der Praxis gibt es aber mittlerweile neuartige Produkte von Firmen wie der MSD-Tochter Intervet oder der Boehringer-Tochter Vetmedica, die gegen Würmer, Zecken und Flöhe gleichzeitig wirken und beispielsweise als Kaudrops nur einmal im Monat angewendet werden müssen. Dazu kommt, dass Droncit nur gegen Gurkenkernbandwürmer und Fuchsbandwürmer wirkt.

Das Aus für Droncit in der Apotheke kostet Bayer geschätzte fünf Millionen Euro an Umsatz, von denen mehr als die Hälfte auf die Packungen à zwei Tabletten entfiel. Ein weiteres Drittel wurde mit der Spot-on-Lösung erlöst, von untergeordneter Bedeutung sind die Großpackung mit 20 Tabletten und das Gel für Pferde. Der Fokus des Konzerns lag zuletzt auf den Flohmitteln Advantage und Seresto. Das vor einigen Jahren eingeführte Halsband wirkt auch gegen Zecken, ist aber nur zur Anwendung beim Hund rezeptfrei.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Weiteres
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»