Darmsanierung im Drehfläschchen

, Uhr
Berlin -

Unter dem Namen ProBio-Cult Immun bringt die Klosterfrau-Tochter Syxyl ein weiteres Nahrungsergänzungsmittel mit Milchsäurebakterien auf den Markt. Die Kombination von Lactobazillen mit Vitamin A, Selen, Inulin und Acerola soll zusätzlich die Darmschleimhaut stärken. Ebenfalls neu: Die Bakterienstämme liegen verkapselt im Deckel der Flasche. Mit einem Dreh wird das Pulver freigesetzt.

Die Flasche besitzt zwei Drehmechanismen: Dreht man im Uhrzeigersinn, so öffnet sich eine Membran im Deckel und das Pulver wird freigesetzt. Die Bakterienstämme lösen sich gut in der Flüssigkeit, sodass das Produkt nach kurzem Schütteln getrunken werden kann. Dreht der Anwender gegen den Uhrzeigersinn, so öffnet sich die Flasche. Öffnet ein Kunde die Flasche, ohne zuvor das Pulver freigesetzt zu haben, so kann man sie einfach wieder verschließen – durch Überdrehen des Verschlusses wird dann das Pulver ebenfalls freigesetzt. Eine Fehlanwendung ist laut Hersteller damit nahezu ausgeschlossen.

Das Produkt enthält den Bakterienstamm Lactobacillus rhamnosus GG in einer Lebendkulturenanzahl von 10 Milliarden Keimen. Einer Sprecherin zufolge fiel die Wahl auf diesen Milchsäurekeim, da seine Wirkung besonders gut dokumentiert sei. Darüber hinaus sei er sehr stabil gegenüber Magen- und Gallensäure. Das sei wichtig, damit ausreichend große Mengen des Bakteriums im Darm ankommen können.

Des Weiteren sind Selen, Inulin, Vitamin A und Acerola enthalten. Das Spurenelement ist mit 100 µg pro Flasche dosiert. Selen soll zu einer normalen Funktion des Immunsystems beitragen: Personen, die unter Stress oder häufig wiederkehrenden Infekten leiden, sollen von einer Supplementierung dieses Stoffes profitieren. Das zugesetzte Inulin soll den Lactobazillen als „Kraftfutter“ dienen, damit diese sich besser im Darm anreichern können. Der Mensch kann Inulin nicht verwerten, der Körper besitzt keine Inulinasen – es handelt sich um einen Ballaststoff, der im Dickdarm durch Bakterien zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut wird. Durch die erhöhte Säureproduktion sinkt der pH-Wert im Kolon leicht ab. Folgen können leichte Blähungen sein. Kunden sollten auf diese mögliche Nebenwirkung hingewiesen werden. Das enthaltene Vitamin A ist mikroverkapselt und soll der Darmschleimhaut bei der Regeneration helfen. Acerola enthält Vitamin C und sorgt für einen angenehmen Geschmack.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»