Probiotika

Darmsanierung im Drehfläschchen

, Uhr
Berlin -

Unter dem Namen ProBio-Cult Immun bringt die Klosterfrau-Tochter Syxyl ein weiteres Nahrungsergänzungsmittel mit Milchsäurebakterien auf den Markt. Die Kombination von Lactobazillen mit Vitamin A, Selen, Inulin und Acerola soll zusätzlich die Darmschleimhaut stärken. Ebenfalls neu: Die Bakterienstämme liegen verkapselt im Deckel der Flasche. Mit einem Dreh wird das Pulver freigesetzt.

Die Flasche besitzt zwei Drehmechanismen: Dreht man im Uhrzeigersinn, so öffnet sich eine Membran im Deckel und das Pulver wird freigesetzt. Die Bakterienstämme lösen sich gut in der Flüssigkeit, sodass das Produkt nach kurzem Schütteln getrunken werden kann. Dreht der Anwender gegen den Uhrzeigersinn, so öffnet sich die Flasche. Öffnet ein Kunde die Flasche, ohne zuvor das Pulver freigesetzt zu haben, so kann man sie einfach wieder verschließen – durch Überdrehen des Verschlusses wird dann das Pulver ebenfalls freigesetzt. Eine Fehlanwendung ist laut Hersteller damit nahezu ausgeschlossen.

Das Produkt enthält den Bakterienstamm Lactobacillus rhamnosus GG in einer Lebendkulturenanzahl von 10 Milliarden Keimen. Einer Sprecherin zufolge fiel die Wahl auf diesen Milchsäurekeim, da seine Wirkung besonders gut dokumentiert sei. Darüber hinaus sei er sehr stabil gegenüber Magen- und Gallensäure. Das sei wichtig, damit ausreichend große Mengen des Bakteriums im Darm ankommen können.

Des Weiteren sind Selen, Inulin, Vitamin A und Acerola enthalten. Das Spurenelement ist mit 100 µg pro Flasche dosiert. Selen soll zu einer normalen Funktion des Immunsystems beitragen: Personen, die unter Stress oder häufig wiederkehrenden Infekten leiden, sollen von einer Supplementierung dieses Stoffes profitieren. Das zugesetzte Inulin soll den Lactobazillen als „Kraftfutter“ dienen, damit diese sich besser im Darm anreichern können. Der Mensch kann Inulin nicht verwerten, der Körper besitzt keine Inulinasen – es handelt sich um einen Ballaststoff, der im Dickdarm durch Bakterien zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut wird. Durch die erhöhte Säureproduktion sinkt der pH-Wert im Kolon leicht ab. Folgen können leichte Blähungen sein. Kunden sollten auf diese mögliche Nebenwirkung hingewiesen werden. Das enthaltene Vitamin A ist mikroverkapselt und soll der Darmschleimhaut bei der Regeneration helfen. Acerola enthält Vitamin C und sorgt für einen angenehmen Geschmack.

Während der Anwendung von Probio-Cult sollte auf eine zusätzliche Supplementierung von Selen verzichtet werden, um die Aufnahme zu großer Mengen zu vermeiden. Überdosierungen mit selenhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln können zu neurologischen Störungen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Durchfall führen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, eine maximale Tagesmenge von 45 µg nicht zu überschreiten. Akute Symptome einer Überdosierung treten ab ungefähr 300 µg pro Tag auf.

ProBio-Cult immun ist in zwei Packungsgrößen verfügbar. Die kleine Einheit enthält sieben Tagesportionen und kostet rund 16 Euro. Die große Packung eignet sich für eine Kur: 36 Fläschchen kosten um die 70 Euro. Das Unternehmen empfiehlt eine Einnahme über mindestens vier Wochen, die kleine Packung soll eher dem Ausprobieren dienen. Die Darreichungsform würde sich gut für die Anwendung unterwegs eignen. Syxyl hat ebenfalls Kapseln und Sticks zur Darmsanierung im Sortiment.

Symptome wie Verdauungsbeschwerden, Energielosigkeit, schlechter Schlaf, Kopfschmerzen oder allgemeines Unwohlsein können durch eine eingeschränkte Darmgesundheit entstehen. Vermehrter Stress, einseitige Ernährung oder eine Antibiotika-Therapie können die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen. Durch die veränderte Zusammensetzung der Keime wird die Funktion der Darmschleimhaut als Barriere gestört. Eine Darmsanierung kann das Gleichgewicht wiederherstellen. Die genaue Dauer einer Darmkur richtet sich nach Alter, Lebensstil, körperlicher Verfassung und Schweregrad der Beschwerden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»