Calmalaif: Bayer bringt neue Phytokombi

, Uhr

Berlin - Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen Menschen für ein erhöhtes Stresslevel – viele klagen über Unruhe, Schlafprobleme oder Reizbarkeit. Bayer führt mit dem Phytopharmakon Calmalaif eine Vierfach-Kombination ein, die gegen typische Stressbeschwerden helfen soll.

Calmalaif enthält eine neue Zusammensetzung, die bislang nicht auf dem Markt vertreten ist: Neben den Klassikern Passionsblume und Baldrian enthält das Kombipräparat Weißdorn und Schwarznessel. Weißdorn soll einen beruhigenden Effekt haben und bei Stresssymptomen wie Nervosität und Herzklopfen helfen. Schwarznessel reduziert Anspannung, Unruhe und Reizbarkeit.

Die Kombination kommt voraussichtlich im Juli in einer Dose mit 40 überzogenen Tabletten auf den Markt, welche besonders gut für unterwegs geeignet sein soll. Die Dosierung kann bedarfsgerecht für Tag und Nacht erfolgen: Erwachsene nehmen zur Besserung des Befindens bei nervlicher Belastung dreimal täglich 1 bis 2 überzogene Tabletten. Zur Förderung des Schlafes wird die Einnahme einer überzogenen Tablette zum Abendessen und einer überzogenen Tablette vor dem Schlafengehen empfohlen. Aufgrund der rein pflanzlichen Zusammensetzung kommt es weder zu Gewöhnungseffekten noch Tagesmüdigkeit.

Unter der Marke Laif vertreibt Bayer bereits ein hochdosiertes Johanniskrautpräparat zur Behandlung von depressiven Störungen. Die Marke wurde 1998 eingeführt. Bayer hatte das Arzneimittel mit Steigerwald übernommen. Laif war neben Iberogast das erfolgreichste Präparat des Familienunternehmens.

Bei Unruhe, Nervosität, Angst oder Schlafstörungen kommen verschiedene Heilpflanzen zum Einsatz, unter anderem Melisse, Baldrian, Passionsblume und Hopfen. Erhältlich sind zahlreiche unterschiedliche Präparate: Lasea (Schwabe) enthält Lavendelöl, Baldriparan (Pfizer) Baldrianwurzelextrakt und Lioran (Niehaus) Passionsblumentrockenextrakt. Außerdem gibt es diverse Kombipräparate mit Melisse, Hopfen, Baldrian, Passionsblume oder Lavendel. Dazu gehören Alluna (Repha), Vivinox (Bausch & Lomb), Kytta-Sedativum (Merck) oder Sedacur forte (Schaper & Brümmer). Auch homöopathische Mittel wie Neurexan (Heel), Calmvalera (Hevert) oder Calmedoron (Weleda) stehen zur Behandlung von Unruhe und Schlafstörungen hoch im Kurs.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Größte Spende der Unternehmensgeschichte
Flutopfer: Sanacorp spendet 300.000 Euro »
Weiteres
Entwurf für 12- bis 17-Jährige
BMG will mehr Impfangebote für Jugendliche»
Seehofer kündigt Kontrollen an
Einreise-Testpflicht gestartet»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»