Nahrungsergänzungsmittel

Calcium mit D3 als Direktgranulat APOTHEKE ADHOC, 23.02.2019 09:15 Uhr

Berlin - Der Markt mit Nahrungsergänzungsmitteln boomt und spült den Herstellern Millionen in Kassen, auch wenn gesunde Menschen laut Öko-Test und Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Präparate gar nicht benötigen. Ungeachtet dessen wächst der Markt. Verla hat seit einigen Monaten ein Direkgranulat mit Calcium und Vitamin D3 auf dem Markt. Von Pure Encapsulations (Promedico/Atrium) kommt seit Januar Lipid Aktiv.

Calcium-Präparate gibt es zum Kauen, zum Schlucken oder zum Auflösen. Von Verla gibt es nun auch ein Direktgranulat zu 400 mg Calcium (als Calciumcarbonat) und 10 µg (entspricht 400 I.E.) Vitamin D3. Pro Tag wird ein Verzehr von ein bis zwei Sticks empfohlen. Dazu wird das Schmelzgranulat mit Apfel- und Orangengeschmack direkt in den Mund gegeben. Eine Anwendung mit Wasser ist nicht nötig. Das Nahrungsergänzungsmittel ist gluten-, zucker- und lactosefrei und auch für Vegetarier geeignet. Die Sticks können außerdem von Kindern ab etwa vier Jahren angewendet werden.

Das Granulat Calcium Verla D direkt ist zu 30 Stück im Handel und kann die Calcium- und Vitamin D3-Versorgung unterstützen. Calcium ist die wichtigste Bausubstanz der Knochen und Zähne und sorgt für deren Festigkeit und Stabilität. Vitamin D spielt eine zentrale Rolle zur Regulierung des Calcium- und Phosphatstoffwechsels. Die Haut kann das Sonnenvitamin selbst bilden. Es unterstützt die Knochen in der Aufnahme von Calcium und Phosphat und sorgt somit für gesunde starken Knochen und wirkt einer Osteoporose entgegen. D3 hemmt außerdem die Bildung des Parathormons, das den Knochenabbau fördert.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt ab einem Alter von 19 Jahren eine tägliche Calciumzufuhr von 1000 mg. Schwangere und Stillende haben laut DGE keinen Mehrbedarf. Für Vitamin D liegt die Empfehlung bei 20 µg. Das BfR hatte 2018 die empfohlene Höchstmenge für Vitamin D auf ebenfalls 20 µg beziehungsweise 800 I.E. angehoben. Zuvor lag die Obergrenze bei 5 µg. Bis zu einer Tagesdosis von 20 µg könnten die Präparate laut Expertenkommission noch als NEM eingestuft werden, höhere Dosierungen sind als Arzneimittel anzusehen. Die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) sieht die Obergrenze bei 100 µg für die Gesamtzufuhr.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»

Corona-Eindämmung

Lauterbach für „Wellenbrecher-Shutdown”»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»

Apothekenstärkungsgesetz

Nach 4 Jahren: Ausschuss gibt VOASG letzten Schliff»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Corona-Test in Apotheken: Jede Zweite wäre dabei»

adhoc24

Luftfilter für die Offizin / „Wellenbrecher-Lockdown“ / Feinschliff für VOASG»

Grußbotschaft aus der Quarantäne

Lächeln, Runzeln, Schulterzucken: Spahn im Körpersprache-Check»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»