Nahrungsergänzungsmittel

Magnesium: BfR stutzt Höchstmenge Deniz Cicek-Görkem, 18.12.2017 09:02 Uhr

Berlin - Die Tageshöchstmenge für Magnesium in Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) sollte 250 mg nicht überschreiten und auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag verteilt werden. Das sind die neuen Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

Bisher empfahl das BfR für den Mineralstoff eine Tageshöchstmenge von 400 mg. Unter Berücksichtigung aktueller und widerspruchsfreier Daten haben die Experten nun einen neuen Grenzwert festgelegt. Der aktuelle Wert gilt für Personen ab vier Jahren, eine Höchstmenge für Kleinkinder unter vier Jahren kann aufgrund fehlender Daten nicht beziffert werden. Das Institut lehnt sich bei der Neubewertung an die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Lebensmittelausschusses der Europäischen Union (SCF), der im Jahr 2001 einen Höchstwert von 250 mg Magnesium pro Tag für die zusätzliche Zufuhr über NEM oder angereicherte Lebensmittel ableitete.

Die Experten empfehlen, diese Tageszufuhrmenge auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag zu verteilen, weil bei den meisten Untersuchungen zur Höchstmengenableitung die Magnesiumzufuhr über zwei oder mehr Portionen pro Tag erfolgte. Wahrscheinlich korreliert diese Verteilung über den Tag mit einer besseren Verträglichkeit. In die aktuelle Bewertung sind Ergebnisse neuerer Humanstudien eingeflossen.

„Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend, viele Menschen glauben, dass sie damit gesundheitliche Vorteile erzielen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. „Aber auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann zu gesundheitlichen Risiken führen. Die beste Ernährungsstrategie ist grundsätzlich eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Sie versorgt den gesunden Körper mit allen lebensnotwendigen Stoffen.“ In den meisten Fällen seien NEM deshalb überflüss

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»
Panorama

Eheglück in der Offizin

Traumjob Apothekerinnen-Gatte»

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»