Nahrungsergänzungsmittel

Magnesium: BfR stutzt Höchstmenge Deniz Cicek-Görkem, 18.12.2017 09:02 Uhr

Berlin - Die Tageshöchstmenge für Magnesium in Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) sollte 250 mg nicht überschreiten und auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag verteilt werden. Das sind die neuen Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

Bisher empfahl das BfR für den Mineralstoff eine Tageshöchstmenge von 400 mg. Unter Berücksichtigung aktueller und widerspruchsfreier Daten haben die Experten nun einen neuen Grenzwert festgelegt. Der aktuelle Wert gilt für Personen ab vier Jahren, eine Höchstmenge für Kleinkinder unter vier Jahren kann aufgrund fehlender Daten nicht beziffert werden. Das Institut lehnt sich bei der Neubewertung an die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Lebensmittelausschusses der Europäischen Union (SCF), der im Jahr 2001 einen Höchstwert von 250 mg Magnesium pro Tag für die zusätzliche Zufuhr über NEM oder angereicherte Lebensmittel ableitete.

Die Experten empfehlen, diese Tageszufuhrmenge auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag zu verteilen, weil bei den meisten Untersuchungen zur Höchstmengenableitung die Magnesiumzufuhr über zwei oder mehr Portionen pro Tag erfolgte. Wahrscheinlich korreliert diese Verteilung über den Tag mit einer besseren Verträglichkeit. In die aktuelle Bewertung sind Ergebnisse neuerer Humanstudien eingeflossen.

„Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend, viele Menschen glauben, dass sie damit gesundheitliche Vorteile erzielen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. „Aber auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann zu gesundheitlichen Risiken führen. Die beste Ernährungsstrategie ist grundsätzlich eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Sie versorgt den gesunden Körper mit allen lebensnotwendigen Stoffen.“ In den meisten Fällen seien NEM deshalb überflüss

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»

Auktionsplattformen

„Potenzpillen-Testpaket“ auf Ebay»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»