Nahrungsergänzungsmittel

Magnesium: BfR stutzt Höchstmenge Deniz Cicek-Görkem, 18.12.2017 09:02 Uhr

Berlin - Die Tageshöchstmenge für Magnesium in Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) sollte 250 mg nicht überschreiten und auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag verteilt werden. Das sind die neuen Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

Bisher empfahl das BfR für den Mineralstoff eine Tageshöchstmenge von 400 mg. Unter Berücksichtigung aktueller und widerspruchsfreier Daten haben die Experten nun einen neuen Grenzwert festgelegt. Der aktuelle Wert gilt für Personen ab vier Jahren, eine Höchstmenge für Kleinkinder unter vier Jahren kann aufgrund fehlender Daten nicht beziffert werden. Das Institut lehnt sich bei der Neubewertung an die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Lebensmittelausschusses der Europäischen Union (SCF), der im Jahr 2001 einen Höchstwert von 250 mg Magnesium pro Tag für die zusätzliche Zufuhr über NEM oder angereicherte Lebensmittel ableitete.

Die Experten empfehlen, diese Tageszufuhrmenge auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag zu verteilen, weil bei den meisten Untersuchungen zur Höchstmengenableitung die Magnesiumzufuhr über zwei oder mehr Portionen pro Tag erfolgte. Wahrscheinlich korreliert diese Verteilung über den Tag mit einer besseren Verträglichkeit. In die aktuelle Bewertung sind Ergebnisse neuerer Humanstudien eingeflossen.

„Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend, viele Menschen glauben, dass sie damit gesundheitliche Vorteile erzielen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. „Aber auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann zu gesundheitlichen Risiken führen. Die beste Ernährungsstrategie ist grundsätzlich eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Sie versorgt den gesunden Körper mit allen lebensnotwendigen Stoffen.“ In den meisten Fällen seien NEM deshalb überflüss

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkosmetik

Neue Produkte: Avène stockt auf»

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»
Apothekenpraxis

Ritalin-Arzt fällt bei Apotheken-Kontrolle auf

Aufsicht darf Patientenakten lesen»

Zukunft Vor-Ort-Apotheke

Studentin: Sorge, als Chefin nur Kauffrau zu sein»

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»