Mineralstoffe

Fresh-up: Calcium Deniz Cicek-Görkem, 30.05.2018 14:54 Uhr

Berlin - Das Element Calcium kommt nicht nur in der Umwelt vor, sondern übernimmt auch vielfältige Aufgaben im menschlichen Organismus. Wie viel sollte täglich eingenommen werden und was sind Anzeichen eines Mangels? Wie sieht es mit Arzneimitteln aus? Ein Überblick.

Der Calcium-Gehalt des menschlichen Körpers beträgt bei erwachsenen Männern mehr als 1000 g, dagegen liegt die tatsächliche Aufnahme bei rund 1 g. 99 Prozent der gesamten Menge an Calcium befindet sich im Knochen, überwiegend in Form von Hydroxylapatit. Es verleiht dem Knochen Festigkeit, darüber hinaus stellt das in den Knochen gespeicherte Calcium ein Reservoir für konstante Calcium-Blutspiegel dar.

Im Blut findet sich Calcium etwa zur Hälfte als freies Ion, das die physiologisch aktive Form darstellt. Symptome der Hypocalcämie treten erst bei einem Mangel dieses ionisierten Calciumanteils auf. Der Rest ist an Plasmaproteine gebunden, was es möglich macht, im Blutplasma eine Gesamtcalcium-Konzentration von 2,2-2,6 mmol/l einzuhalten, ohne dass schwer lösliche Calciumphosphate ausfallen. Die Proteinbindung der Calcium-Ionen wird vom pH-Wert beeinflusst: eine Acidose vermindert die Zahl der negativen Ladungen an Plasmaproteinen, die Calcium binden können. Eine Übersäuerung führt deshalb zur Erhöhung der freien Form von Calcium, eine Alkalose zur Verminderung.

Calcium-Ionen sind wichtige Cofaktoren für enzymatische Reaktionen und dienen den Zellen als Second Messenger bei der Erregungsübertragung an Synapsen, bei der Auslösung der Muskelkontraktion und der Wirkung der Hormone der Schilddrüse und Nebenschilddrüse. Häufig übt das Calcium seine Wirkung über spezielle Calcium-bindende Proteine aus, zu denen das Calmodulin, das Troponin C, die leichte Kette des Myosins und andere gehören. Für die Regulation des Calcium-Haushaltes sind neben dem Calcitriol zwei antagonistisch wirkende Hormone verantwortlich, das Parathormon der Nebenschilddrüse und das Calcitonin der Schilddrüse. Das Calcitonin senkt die Calcium-Konzentration, Parathormon aktiviert die Osteoklastentätigkeit und bewirkt so die Demineralisierung der Knochen und Erhöhung des Calcium-Spiegels im Blut.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Gute Zeiten für Biotech-Unternehmen

Corona-Impfstoff an der Börse»

Übertragungswege für Sars-CoV-2

Doch keine Ansteckung über die Luft?»

Impfbereitschaft, Angst, Krankmeldungen

Umfrage: Inhaber nehmen Covid-19 ernster als PTA»
Markt

Ophthalmika

Von Meda zu Visufarma»

GSAV

Phytohersteller klagen gegen Spahn-Gesetz»

China zieht die Preise an

Preissteigerung: Wirkstoffe werden teurer»
Politik

Digitalisierung

eRezept: TK dockt 40.000 Ärzte und vier weitere Kassen an »

Standards bei Menschenrechten

Lieferkettengesetz rückt näher – Unternehmen antworten GroKo nicht»

Grippeschutzimpfung durch Apotheker

„Schlag ins Gesicht“: Ärzte wollen auch 12,61 Euro pro Pieks»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Pfizer macht Roche Konkurrenz

Ruxience: Biosimilar zu Mabthera»

AMK-Meldung

Desmopressin-Rückrufe gehen weiter»

Rückruf

Denk: Blister sind nicht kindersicher»
Panorama

Deal mit dem Gericht

Heidelberg: Lange Haftstrafen für Rezeptfälscher»

Angeblich erkrankter Sohn

Mit „Corona-Masche” 27.000 Euro von älterem Ehepaar ergaunert»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»
Apothekenpraxis

Mit dem Schrecken davongekommen

Auto kracht in Apothekentür»

Aposcope-Umfrage

13 Botendienste pro Apotheke und Tag»

Digitalisierung

eRechnung-Pflicht: Ab November für öffentliche Auftraggeber»
PTA Live

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»