Mineralstoffe

Calcium: Nutzen überschätzt Dr. Kerstin Neumann, 29.02.2016 11:22 Uhr

Berlin - Die Empfehlungen zu einer sinnvollen Calcium-Aufnahme variieren stark: Für ältere Menschen wird von Endokrinologen eine Aufnahme von etwa 1000 mg pro Tag empfohlen. Zwei Metaanalysen einer Neuseeländischen Forschergruppe kommen jetzt zu dem Ergebnis, dass der Mineralstoff offenbar weder die Knochendichte erhöht noch einen Einfluss auf das Risiko für Frakturen hat. Es gibt sogar Hinweise auf schädliche Wirkungen: Bei den Patienten tauchten mehr Nierensteine auf. Eine Supplementierung sollte daher bei älteren Menschen nur bei klarem Calciumbedarf unternommen werden, raten die Forscher.

Das Forscherteam der Universität Auckland hatte in einer systematischen Literaturrecherche den Einfluss von Calcium auf die Knochendichte bei Erwachsenen im Alter über 50 Jahre untersucht. Die Wissenschaftler wollten anhand der verfügbaren Daten herausfinden, wie stark die Zufuhr über die Nahrung und Supplemente tatsächlich ist.

Insgesamt analysierten die Forscher Daten aus 59 klinischen Studien mit über 12.000 Teilnehmern, in denen die Knochendichte unter erhöhter Zufuhr von Calcium gemessen wurde. Das Ergebnis: Die Knochendichte nahm – unabhängig von der Art der Einnahme – in den ersten ein bis zwei Jahren nur geringfügig zu. Auch besonders hohe Dosen oder die zusätzliche Einnahme von Vitamin D änderte nichts am nur geringen Knochenaufbau. Eine Senkung der Rate von Knochenbrüchen sei von derartigen kleinen Effekten nicht zu erwarten, schreiben die Experten aus Neuseeland.

Die Wissenschaftler wollten daraufhin einen genaueren Einblick in die Zusammenhänge zwischen erhöhter Calciumaufnahme und Knochenbrüchen erhalten. Dazu analysierten sie Studiendaten, in denen das Auftreten von Frakturen bei gleichzeitiger Calciumeinnahme untersucht worden waren. 42 Kohortenstudien bildeten die Basis der Metastudie. Auch hier zeigte sich, dass der Einfluss von Calcium geringer war als angenommen: Bei mehr als 75 Prozent der Studien konnten die Wissenschaftler keinen Zusammenhang zwischen der Calciumaufnahme der Studienteilnehmer und einer besseren Knochenstabilität finden – Frakturen traten bei allen Patienten in ähnlicher Größenordnung auf. In vier klinischen Studien höchster Qualität wurde gar kein Hinweis darauf gefunden, dass Calcium die Knochenbruchrate senken kann.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Zeitpunkt der Testung enorm wichtig

Auch PCR-Test ungenau»

Geschäftsführer schnürt Pakete

Rheinland-Pfalz: Kammer startet „Maskenaktion“»

Impfstoff-Herstellungsplattform

Corona-Impfstoff: Merck kooperiert mit Privatuni»
Markt

Anbindung an Warenwirtschaft

Teleclinic will GKV-eRezept bis Jahresende»

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Vom 22. Juni bis 3. Juli

VISION.A wird Live-Stream-Event»
Politik

Anhörung im Gesundheitsausschuss

eRezept: Abda setzt auf technische Makelbremse»

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Sofortiger Rückruf

L-Thyrox Hexal: 25 µg bedruckt, 100 µg enthalten»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»