Vorstandswechsel im Rechenzentrum

Arndt ersetzt Thomé beim ARZ Haan

, Uhr
Berlin -

Beim ARZ Haan gibt es einen Wechsel im Vorstand: Dr. Ulrich Thomé verlässt das Unternehmen Ende März, ab April übernimmt Tammo Arndt. Sprecher des Vorstands bleibt Dr. Philipp Siebelt.

Thomé ist seit März 2018 im Vorstand des ARZ Haan. Beim ARZ hat er insbesondere die Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing übernommen. Nach seiner Promotion zum Dr. rer. pol. begann Thomé seine berufliche Laufbahn als Unternehmensberater und wechselte 2006 zu Bertelsmann. Vor seinem Wechsel zum ARZ Haan war er im Konzernbereich Arvato als Geschäftsführer der BFS health finance, einem Abrechnungsdienstleister für Heilberufe, tätig. Sein Vertrag wurde nicht verlängert, er verlässt das Unternehmen wie es heißt „im besten gegenseitigen Einvernehmen“.

Im Vorstand gibt es mit dem Wechsel eine Umstrukturierung. Vorstandschef Siebelt wird sich um das Marketing selbst kümmern, Arndt insbesondere um die Geschäftsbereiche Finanzen, Controlling und Personal. Der gebürtige Oldenburger ist bereits seit 2010 in der ARZ-Gruppe tätig und hat nach Unternehmensangaben in unterschiedlichen Funktionen die Neuausrichtung und Akquisitionen des Unternehmens maßgeblich begleitet. Jetzt soll er sich um den „Ausbau der Finanzkraft der Unternehmensgruppe“ kümmern sowie weitere Geschäftsfelder erschließen.

„Wir freuen uns, dass Herr Arndt in seiner neuen Funktion als Vorstand der ARZ Haan AG mit seiner Expertise im Finanzdienstleistungs- und Gesundheitsmarkt die Unternehmensgruppe weiter erfolgreich prägen wird“, so Aufsichtsratschef Thomas Preis, der auch Vorsitzender des Mehrheitseigentümers Apothekerverband Nordrhein (AVNR) ist. Preis dankte Thomé für seinen Einsatz rund um die Belange der ARZ Haan AG und wünscht ihm für seinen weiteren Berufsweg alles Gute.

Die ARZ-Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben in sieben Tochtergesellschaften rund 900 Mitarbeiter:innen an neun Standorten. Kerngeschäft ist die Abrechnung von Gesundheitsdienstleistungen: jährlich mehr als 113 Millionen Belegabrechnungen mit einem Volumen von etwa 14 Milliarden Euro. Zu den Kunden zählen neben den Apotheken Pflegedienste und -einrichtungen, Heilmittelerbringer, Hilfsmittelanbieter, Hebammen, Sanitätshäuser, Krankentransportunternehmen sowie Zahnärzte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»