AOK-Rabattpartner meldet sich zurück

, Uhr
Berlin -

AOK-Versicherte bekommen Amoxicillin/Clavulansäure seit April eigentlich von Aurobindo. Doch der indische Hersteller konnte wochenlang nicht liefern. Jetzt meldet sich der Rabattpartner mit Ware zurück.

Aurobindo hatte bei der 15. Ausschreibung der AOK den Zuschlag für das Antibiotikum geholt, zuvor war Stadapharm Rabattpartner. Doch in den vergangenen Wochen und Monaten gab es andauernde Lieferprobleme. Ein Sprecher des Unternehmens begründete die Ausfälle auf Nachfrage mit Engpässen bei der Produktion des Wirkstoffes.

Seit Mittwoch sei man wieder voll lieferfähig, so der Sprecher. Das Lager des Logistikdienstleisters NextPharma sei gefüllt. Beim Großhandel angekommen ist die Ware aber noch nicht flächendeckend; noch können Apotheken nichts bestellen.

Dem Sprecher zufolge hat Aurobindo allen Apotheken die gewünschten Defektbescheinigungen ausgestellt; bei Quetiapin hatte sich der Hersteller im Frühsommer noch geziert. Allerdings ist die Kombination Amoxicillin/Clavulansäure mit 10 Millionen Tagestherapiedosen (DDD) von untergeordneter Bedeutung. Zum Vergleich: Insgesamt wurden laut Arzneiverordnungsreport im vergangenen Jahr 370 Millionen DDD auf Kassenrezept verschrieben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Von Oberhaching nach Holzkirchen
1 A Pharma zieht zu Hexal »
Mehr aus Ressort
Juckreiz und Schuppen
Linola Forte bekommt Zuwachs »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»