Lieferengpässe

Apotheker müssen Amitriptylin teilen

, Uhr
Berlin -

Apotheken bekommen seit Wochen kein Metoprolol retard mehr, auch bei Metamizol gibt es Probleme. Abseits der Schnelldreher gibt es aber andere Arzneimittel, die dauerhaft defekt sind – zum Beispiel das Antidepressivum Amitriptylin als Retardkapseln. Apotheker und Patienten werden auf absehbare Zeit weiter Tabletten teilen müssen.

Voraussichtlich bis Mitte 2017 wird es keine retardierten Amitriptylin-Kapseln geben. Von den Lieferengpässen betroffen ist neben Mylan dura auch der ZNS-Spezialist Neuraxpharm.

Die Retard-Variante sei bereits seit April 2015 nicht mehr lieferbar, da der beauftragte Lohnhersteller den Produktionsstandort geschlossen habe, sagt Dr. Olaf Krampe, Marketing- und Vertriebsleiter des Langenfelder Unternehmens.

Präparate mit veränderter Freisetzung ließen sich nicht ohne Weiteres von einem Hersteller zum anderen transferieren, so Krampe. Neuraxpharm arbeite mit Hochdruck daran, das Produkt an anderer Stelle produzieren zu lassen. „Dieser Transfer ist zu unserem Bedauern noch nicht vollständig abgeschlossen. Sobald sich wieder eine Lieferfähigkeit für Amitriptylin Retard abzeichnet, werden wir Verordner und Apotheken zeitnah informieren“, so Krampe.

Solange müssen Apotheker und Patienten auf die Retardtabletten anderer Hersteller ausweichen, die sich teilen lassen. Dazu zählen Amineurin und Amitriptylin Sandoz von Hexal sowie das Altoriginal Saroten retard von Bayer. Alle Präparate verfügen über eine Bruchkerbe und lassen sich laut Herstellerangaben nicht nur halbieren, sondern auch vierteln.

Laut Arzneiverordnungsreport wurde Amitriptylin 2014 insgesamt rund 2,2 Millionen Mal auf Kassenrezept verordnet; die Ausgaben lagen bei 36 Millionen Euro. Amitriptylin von Neuraxpharm wurde für 783.000 Euro verordnet und verursachte Kosten in Höhe von 13,7 Millionen Euro.

Amitriptylin Dura wurde rund 300.000 Mal verordnet und verursachte Kosten in Höhe von 4,4 Millionen Euro. Wie viel jeweils auf die retardierten Varianten entfällt, lässt sich anhand der Zahlen nicht sagen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Neue Regelung zu Biosimilar-Austausch
Ab 1. Juni: Änderung der Hilfstaxe
Fertiglösung statt Rezeptur
Apotheker entwickeln Glucose-Toleranztest

APOTHEKE ADHOC Debatte