Insulin

Lieferengpässe bei Sanofi APOTHEKE ADHOC, 01.12.2015 14:13 Uhr

Berlin - Sanofi kommt mit der Produktion seiner Insuline nicht hinterher. Voraussichtlich bis Juli kommenden Jahres sind daher Insuman Basal und Insuman Comb 25 teilweise nicht lieferbar. Patienten müssen auf andere Humaninsuline umgestellt werden. Der Hersteller bittet die Apotheken, betroffene Diabetiker an den behandelnden Arzt zu verweisen.

Vom Mischinsulin Insuman Comb 25 sind der Solo Star Fertigpen mit 100 I.E./ml in Packungen à 10 Pens (PZN 1493571) und die Injektionssuspension mit 100 I.E./ml in Packungen à 10 Patronen (PZN 8922897) nicht lieferbar. Die kleineren Packungen mit fünf Pens beziehungsweise Patronen kann Sanofi weiter zur Verfügung stellen. Auch die Durchstechflaschen à 40 I.E./ml sind weiterhin im Handel.

Sanofi bittet die Apotheken, von den noch verfügbaren Packungen à fünf Einheiten nicht mehr als eine Packung pro Patient abzugeben. So sollen möglichst viele Patienten weiter kontinuierlich mit dem Mischinsulin versorgt werden können. Auch die Ärzte werden gebeten, die Verordnungen entsprechend anzupassen. Neue Patienten sollen auf ein anderes Insulin eingestellt werden.

Bei Insuman Basal ist die Lage noch kritischer: Sowohl die Packungen mit fünf als auch die mit zehn Einheiten sind derzeit defekt. Betroffen sind Fertigpen (PZN 1484069/1484052) und Patronen (PZN 8922845/8922851). Lediglich die Durchstechflaschen mit 40 I.E./ml kann Sanofi derzeit bereit stellen. Der Konzern rechnet erst ab Juli wieder mit gefüllten Lagern. Qualitätsmängel bei den im Markt befindlichen Packungen gebe es nicht, betont der Hersteller. Der Lieferengpass sei auf Kapazitätsprobleme in der Produktionsstätte in Frankfurt Höchst zurückzuführen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»