Rabattverträge

TK: Der Preis ist heiß

, Uhr
Berlin -

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat Ende Januar ihre neuen Rabattverträge ausgeschrieben. Rund 30 Wirkstoffe und Kombinationen sollen vergeben werden. In den Ausschreibungsunterlagen hieß es überraschenderweise, dass der Preis nicht allein entscheidend ist. Nicht? Auf Nachfrage stellt die Kasse klar: Es zählt außerdem – der Preis.

„Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt“, heißt es zu jedem Fachlos in der Ausschreibung der TK. Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher, dass es sich um eine wirtschaftliche Ausschreibung handele. Insofern sei bei gleicher Eignung doch der Preis das entscheidende Kriterium.

Die Eignung müssen die Bieter in den Teilnahmebedingungen nachweisen: So muss die Befähigung zur Berufsausübung in Gestalt eines aktuellen Handelsregisterauszugs nachgewiesen werden. Auch zu eventuellen Ausschlussgründen und wettbewerbsbeschränkenden oder den Geheimwettbewerb verletzenden Abreden müssen sich die Bieter äußern. Schließlich müssen die wirtschaftliche und finanzielle sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit belegt werden. Dazu gehören Zulassungsnachweise, eine Eigenerklärung zu den Produktionskapazitäten sowie eine Verpflichtungserklärung eventueller Unterauftragnehmer.

Bis zum 6. März können Interessenten ihre Gebote abgeben, die Verträge sollen ab 1. November die Verträge starten und zwei Jahre lang laufen. Exklusiv vergeben werden sollen Betamethason-Emulsion und -Lösung, Carbimazol, Codein/Paracetamol, Efavirenz, Entacapon, Escitalopram, Fosfomycin, Hydroxycarbamid, Montelukast-Granulat, Rabeprazol sowie retardiertem Tolterodin. Jeweils drei Hersteller sollen bei Abacavir/Lamivudin, Betamethason-Creme und -Salbe, Desogestrel, Desogestrel/Ethinylestradiol, Ginkgo, Irbesartan, Levodopa/Carbidopa/Entacapon, Memantin, Montelukast fest/flüssig, Moxifloxacin, Pankreatin, Mycophenolat-Mofetil, Palonosetron, Quetiapin, Ribavirin, Riluzol, Rivastigmin, Telmisartan/HCT und Tolderodin unretardiert unter Vertrag genommen werden.

Parallel zur TK schreibt die Barmer aus. 143 Wirkstoffe und Kombinationen sollen vergeben werden, insgesamt sind 159 Fachlose aufgerufen. Davon werden 121 Lose im sogenannten Mehrpartnermodell ausgeschrieben, bei dem bis zu drei Bieter den Zuschlag bekommen. 38 Lose werden exklusiv vergeben.

Die neue Runde löst ab 1. Oktober die bisherigen Tranchen 7 und 8 ab, die Ende September auslaufen. Der Umsatz dieser Wirkstoffe beträgt rund eine Milliarde Euro jährlich. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre.

Ausgeschrieben sind unter anderem Allopurinol, Amlodipin, Biosprolol, Ciprofloxacin, Clopidogrel, Diclofenac, Enalapril, Furosemid, Mateamizol, Metformin, Metoprolol, Motelukast, Omeprazol, Pantoprazol, Quetiapin, Simvastatin und Verapamil. Zuschlagkriterium ist der Preis.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Pharmazeutische Dienstleistungen
So kalkulierte die Schiedsstelle »
Mehr aus Ressort
Millionen für Abrechnungsaufwand
Bürgertests: Geldregen für KVen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kompromiss: 9-Euro-Ticket gilt bei Corona-Tests»
Lauterbach-PK in voller Länge
Lauterbach: Test-Rabatt ist zulässig»
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»