Apothekenplattform

Ab Dezember: IA.de kommt auch als App

, Uhr
Berlin -

Pünktlich zum Launch des Marktplatzes von Gesund.de kündigt auch der „Zukunftspakt Apotheke“ von Burda und Noweda an, künftig mit einer App zu IhreApotheken.de am Markt zu sein. Ab Dezember soll Endverbraucher:innen damit ein zusätzlicher Zugang zu den angeschlossenen Apotheken zur Verfügung stehen.

Bereits seit zweieinhalb Jahren ist IhreApotheken.de online. Über die Plattform können Endverbraucher:innen online Arzneimittel bei einer der mehr als 7000 teilnehmenden Apotheken bestellen; auch Rezepte können als Foto übermittelt werden. Mit den bisherigen Erfahrungen aus dem Live-Betrieb wurde die Website überarbeitet, verbessert und an die Bedürfnisse der Patienten und Kunden angepasst: Mehr als 10.000 Modifikationen und Updates wurden laut Zukunftspakt seit dem Launch im April 2019 bereits eingespielt.

Jetzt legt der Zukunftspakt nach und bringt zusätzlich eine App auf den Markt, um Patienten und Kunden einen weiteren digitalen Bestellweg für Rezepte und Medikamente sowie zu weiteren Apothekenservices zu eröffnen. Ab Dezember soll die App für iOS und Android verfügbar sein. Der Launch der App ist für Mitglieder des Zukunftspakts Apotheke mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden.

„Ia.de ist bereits seit dem Start im April 2019 auf die mobile Nutzung mit Smartphones und Tablets ausgerichtet und ermöglicht die bequeme, schnelle Rezepteinlösung und Medikamentenbestellung in der Wunschapotheke“, betont Dr. Jan-Florian Schlapfner vom Zukunftspakt Apotheke. „Die neue App bringt weitere Vorteile, insbesondere für Stammkunden: Sie wird noch einfacher zu bedienen sein und über zusätzliche Funktionen, etwa einen Chat zur Erleichterung der Kundenkommunikation, verfügen. Natürlich werden darüber hinaus die Auswahl der Online-Zahlung und des Botendienstes sowie weiterer Apothekenservices möglich sein. Das gilt auch für die Anzeige der Produktverfügbarkeit in der Apotheke über die Anbindung an die wichtigsten Warenwirtschaftssysteme.“

Pünktlich zum Start des E-Rezepts hat der Zukunftspakt außerdem eine Kampagne zum Thema gestartet. Die Apotheken haben kostenlos Werbe- und Informationsmaterialien erhalten, die mit einem individuellen QR-Code versehen sind. Viele Apotheken nutzen die Materialien bereits, um ihre Kunden schon jetzt – noch vor dem Start des E-Rezeptes – an den digitalen Bestellweg zu gewöhnen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Burda lädt in die Allianz Arena
Health Lab mit Bahr und Grönemeyer »
Mehr Aufmerksamkeit für die Apotheke vor Ort
TikTok: Apotheke knackt 10.000 Follower-Marke »
Hersteller unterbietet Apotheken
UVP: Gericht verbietet „Mondpreise“ »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»