USA

Daraprim: Rabatt nur für Krankenhäuser APOTHEKE ADHOC, 30.11.2015 13:57 Uhr

Berlin - Nachdem der Unternehmer Martin Shkreli im September wegen seiner Preisstrategie für das Toxoplasmose-Mittel Daraprim (Pyrimethamin) massiv angegriffen worden war, hatte er angekündigt, den Preis wieder senken zu wollen. Das ist jetzt passiert. Die Preissenkung kühlt die Stimmung aber auch nicht ab.

Turing Pharmaceuticals kaufte Daraprim im August. Über Nacht explodierte der Preis des Präparats: Statt 13,50 US-Dollar (rund 12 Euro) sollte Daraprim nun 750 US-Dollar (etwa 670 Euro) pro Dosis kosten. Patienten, Pharmabranche und Experten machten ihrer Empörung vor allem im Internet Luft. Gegenüber dem Nachrichtensender NBC News erklärte der Unternehmer wenige Tage später, den Preis wieder senken zu wollen. Der neue Preis war zu jenem Zeitpunkt noch nicht bekannt, eine Entscheidung sollte „in den nächsten Wochen“ fallen.

In der vergangenen Woche kündigte Turing nun an, man habe den Preis für Daraprim für den Bezug durch Krankenhäuser um 50 Prozent gesenkt. Damit kostet eine Dosis immer noch 375 Dollar. Auch für sein Entgegenkommen erntet Shkreli wieder nur Kritik: Da der Listenpreis für Daraprim unangetastet bleibe, sei der Zuzahlungsbeitrag für Einzelpersonen zwar auf 10 Dollar gedeckelt. Die Versicherungen aber müssten nach wie vor den vollen Preis von 750 Dollar zahlen – auf Kosten der Versichertengemeinschaft.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg hatte sich Shkreli gerechtfertigt, man habe das Arzneimittel profitabel machen müssen. Die früheren Lizenzinhaber hätten das Arzneimittel bislang verschenkt. Eine Therapie mit bis zu 100 Tabletten habe es um die 1000 Dollar gegeben – für ein lebensrettendes Medikament. Krebsmedikamente kosteten 100.000 Dollar und mehr, argumentierte Shkreli, andere Mittel gegen Infektionskrankheiten bis zu einer halben Million. Auch der heutige Preis für Daraprim sei im Vergleich zu Mitbewerbern noch zu niedrig.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»

Auktionsplattformen

„Potenzpillen-Testpaket“ auf Ebay»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»