USA

Ex-Pharmaboss Shkreli bittet um Schläge APOTHEKE ADHOC, 30.09.2016 14:22 Uhr

Berlin - Der frühere Pharmamanager Martin Shkreli hat sich in der Vergangenheit bei vielen Menschen unbeliebt gemacht. Bis zu Beginn dieses Jahres war er Chef der amerikanisch-schweizerische Turing Pharmaceuticals AG, und sorgte in dieser Position für einen Pharmaskandel in den USA. Von einen Tag auf den anderen erhöhte er den Preis für das Präparat Daraprim, das vor allem bei HIV-Patienten eingesetzt wird, um das 55-Fache. Jetzt will er stattdessen Gutes tun.

Inzwischen hat Shrekli seinen Chefposten abgegeben, zuletzt war es deutlich ruhiger um ihn geworden. Jetzt zieht er erneut mit einer skurrilen Aktion die Aufmerksamkeit auf sich. Der als „meistgehasster Mann im Internet“ verrufene Manager bittet nun öffentlich um Prügel.

Über Twitter rief er seine Follower dazu auf, über die Seite giveforward.com für den krebskranken Sohn eines verstorbenen Kollegen zu spenden. Im Gegenzug haben die Spender die Chance, sich von dem Ex-Pharmachef etwas zu wünschen. Der glückliche Gewinner könne frei wählen: „Eine Backpfeife, ein Faustschlag, ein Dinner oder was immer er will“, so Shkreli.

Welcher Wohltäter die Wahl bekommt, soll per Los entschieden werden. Ursprünglich wollte Shkreli den Meistbietenden zuschlagen lassen. Bisher sind auf der Spendenplattform knapp 11.000 Dollar zusammengekommen. 15.000 Dollar sind das Ziel der Aktion.

Der ehemalige Kollege von Shkreli verstarb am 24. September mit gerade einmal 29 Jahren. Er hinterlässt seinen fünf Jahre alten Sohn Tyler, der sich derzeit von seinem dreijährigen Kampf gegen seine Leukämieerkrankung erholt.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»

Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»

Regierungsumbildung

Spahn: Erst Apothekengesetz, dann Bundeswehr?»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Hoch interessante Ansätze»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»

Kommentar

Apothekengesetz: Die Zitterpartie beginnt»

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»