USA

Ex-Pharmaboss Shkreli bittet um Schläge APOTHEKE ADHOC, 30.09.2016 14:22 Uhr

Berlin - Der frühere Pharmamanager Martin Shkreli hat sich in der Vergangenheit bei vielen Menschen unbeliebt gemacht. Bis zu Beginn dieses Jahres war er Chef der amerikanisch-schweizerische Turing Pharmaceuticals AG, und sorgte in dieser Position für einen Pharmaskandel in den USA. Von einen Tag auf den anderen erhöhte er den Preis für das Präparat Daraprim, das vor allem bei HIV-Patienten eingesetzt wird, um das 55-Fache. Jetzt will er stattdessen Gutes tun.

Inzwischen hat Shrekli seinen Chefposten abgegeben, zuletzt war es deutlich ruhiger um ihn geworden. Jetzt zieht er erneut mit einer skurrilen Aktion die Aufmerksamkeit auf sich. Der als „meistgehasster Mann im Internet“ verrufene Manager bittet nun öffentlich um Prügel.

Über Twitter rief er seine Follower dazu auf, über die Seite giveforward.com für den krebskranken Sohn eines verstorbenen Kollegen zu spenden. Im Gegenzug haben die Spender die Chance, sich von dem Ex-Pharmachef etwas zu wünschen. Der glückliche Gewinner könne frei wählen: „Eine Backpfeife, ein Faustschlag, ein Dinner oder was immer er will“, so Shkreli.

Welcher Wohltäter die Wahl bekommt, soll per Los entschieden werden. Ursprünglich wollte Shkreli den Meistbietenden zuschlagen lassen. Bisher sind auf der Spendenplattform knapp 11.000 Dollar zusammengekommen. 15.000 Dollar sind das Ziel der Aktion.

Der ehemalige Kollege von Shkreli verstarb am 24. September mit gerade einmal 29 Jahren. Er hinterlässt seinen fünf Jahre alten Sohn Tyler, der sich derzeit von seinem dreijährigen Kampf gegen seine Leukämieerkrankung erholt.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»

Kritik an Spahns PTA-Reformgesetz

Adexa und BVpta: Das füllt keine PTA-Schule»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»

AMK-Meldung

Neuer Rückruf bei Palladon»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»

PTA-Schule Castrop-Rauxel

Galenik-Labor als Osterüberraschung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»